IMT 2017 Skriptum - Teil 2_final.pdf

IMT 2017 Skriptum - Teil 2_final.pdf - 4,100 IMT-Management...

Info icon This preview shows page 1. Sign up to view the full content.

View Full Document Right Arrow Icon
This is the end of the preview. Sign up to access the rest of the document.

Unformatted text preview: 4,100 IMT-Management, FS 2017, 4. Semester Einführung in das Informations-, Medien- und Technologiemanagement Ass. Prof. Dr. Felix Wortmann Prof. Dr. Elgar Fleisch IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 2 Der zweite Teil des Skriptes umfasst Teil II und Teil III der Vorlesung Div. Managementmodelle 7. Technologiemanagement Disruptive Innovation Netzwerkeffekte Dominantes Design Teil III: Technologiemanagement 8. Entrepreneurship Entrepreneurial Process Entrepreneurial Mindset Informationsaustausch Vertragsdesign 4. Supply Chain Management Qualitativ Kausal 1. Nachfrageprognose Variantenmgmt Teil I: Leistungserstellung Verbrauchsgesteuert 3. Produktionsplanung Zeitreihe Grundmodell 2. Bestandsmanagement Unsicherheit Periodisch Programmgesteuert Digitalisierung und Integration 5. Integrierte IS Teil II: Informationssysteme Mobile Computing Unternehmensmodellierung Consumer Robots 6. IT Trends Internet der Dinge Value of IT BI & Big Data Social Computing © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 3 5. Integrierte Informationssysteme © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 4 Lernziel → Relevanz und Wesen von betrieblicher Informationsverarbeitung beschreiben und deren Wertbeitrag kritisch beurteilen Integrierte Informationssysteme Warum wichtig und welche Rolle? (Value of IT) Typen betrieblicher Informationssysteme Das Wesen integrierter Informationssysteme © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 5 Digitalisierung und Integration (Das Wesen der integrierten IV) © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 6 Unterschiede von digitalen und physischen Gütern © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 7 Quelle der Innovationskraft von IS Beispiel Arbeitsplatzrechner Arbeitsplatzrechner vs. Schreibmaschine, Zeichenbrett, Mischpult, Fotoalbum, CutterTisch etc. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 8 Quelle der Innovationskraft von IS Beispiel Abteilungsweites System Abteilungsweites System vs. Blaupausen, Rohrpost, detaillierte Arbeitsabläufe, detaillierte Kontrolle © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 9 Quelle der Innovationskraft von IS Kernaussagen der Koordinationstheorie IS automatisieren die Koordination von verteilten Prozessen • Koordination = Management von Abhängigkeiten • Prozesse sind Aufgabenketten Wie? © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 10 Quelle der Innovationskraft von IS Vermeidung von Medienbrüchen • In Unternehmen existieren unzählige Aufgabenketten! • Integrierte IS vermeiden Medienbrüche • Sie automatisieren die Koordination verteilter Prozesse durch – Maximale Wiederverwendung der Daten – SW, die verteilte Prozesse steuert © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 11 Quelle der Innovationskraft von IS Die Faszination der Integration © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 12 Quelle der Innovationskraft von IS Beispiel: Der manuelle Einkauf von indirekten Gütern Nachfrager Prüfer Einkäufer ? Produktsuche und Auswahl Prüfung des Kaufantrags ? Produkt Erhalt des Produkts Manueller Prozess ? Auftrag Ausfüllen des KaufAntragsformular Legende: Lieferant Ausführung des Auftrags Auslieferung des Produkts Elektronischer Prozess © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 13 Quelle der Innovationskraft von IS Beispiel: Der IT-gestützte Einkauf von indirekten Gütern Nachfrager Produktsuche und Auswahl anhand elektronischer Produktkatalog Prüfer Freigabe des Kaufantrags Einkäufer Lieferant Auftrag via E-mail, Fax, EDI, eMarket Ausführung des Auftrags Produkt Erhalt des Produkts Legende: Manueller Prozess Auslieferung des Produkts Elektronisch er Prozess © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 14 Das Resultat der Prozessautomatisation 45 40 35 high 30 100 200 USD Reduction 50 - 80% mid 25 slight 20 none 15 Paper-based process 10 5 0 Process savings Product savings Inventory savings Optimized process Transaction costs per purchase order © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 15 Quelle der Innovationskraft von IS Die Grenzen der Integration • Je mehr integriert (automatisiert koordiniert) desto besser? © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 16 Value of IT Welche Rolle spielt die IT in Unternehmen? © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 17 Es gibt 2 zentrale Managementfragen zu IT in Unternehmen Business IT Quelle: Prof. Brenner IWI-HSG © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 18 Es gibt 2 zentrale Managementfragen zu IT in Unternehmen IT Business Value contribution to business Managing IT (itself) Quelle: Prof. Brenner IWI-HSG © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 19 The role of IT in the company Perception of IT by the business units of a company „necessary evil“ Avoid IT, because it cannot be controlled „support, no partner“ The corporate management should provide IT with the direction „IT is everything!“ IT-Specialists should supervise the alignment of IT „business units are better in IT“ Each business unit should control its own IT „equal partners“ Control over IT should be divided between business units and IT-Specialists Quelle: Prof. Brenner IWI-HSG © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 20 The basic problem: Geeks in the basement Quelle: Prof. Brenner IWI-HSG © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 21 Top-10 Management Concerns in 2007 MIS Quarterly Executive Vol. 7 No.2/Jun 2008 Key Issues for IT Executives 2007, Jerry Luftmann, Rujkumar Kempaiah © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 22 Unternehmen investieren seit den 90er Jahren verstärkt in IT … Quelle: Andrew McAfee und Erik Brynjolfsson, HBM © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 23 … und erreichen dadurch Effizienzsteigerungen und Vorteile im Wettbewerb - oder vielleicht doch nicht? © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 24 Die Auflösung des Produktivitätsparadoxons Produktivität Profitabilität Kundennutzen Quelle: Brynjolfson/Hitt (1998) © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 25 Einfluss der IT IT-intensive Unternehmen Konzentration Weniger ITintensive Unternehmen Umwälzung Leistungsgefälle Quelle: Andrew McAfee und Erik Brynjolfsson, HBM © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 26 Erklärungsversuch: Wettbewerb der digitalen Prozesse Einführen Experimentieren Verbreiten © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 27 Beispiel: Einfluss von ERP-Systemen auf operative Effizienz Quelle: Cotteleer, M.J., Bendoly, E. (2006) "Ordler Lead-Time Improvement following Enterprise Information Technology Implementation: An Empirical Study", MIS Quarterly 30(3), 643-660. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 28 Unternehmensmodellierung Von der Unternehmensstrategie zum Informationssystem (und umgekehrt) © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 29 Zusammenhang zwischen Strategie, Prozess und IT Strategy Business Process Information System Source: Courtesy of Prof. Dr. H. Österle,, IWI© ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann HSG IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 30 Unternehmensarchitektur: Strategie, Prozess und IT in Einklang bringen Quelle: Dietzsch, 2006. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 31 Unternehmensarchitektur Mobiliar: Ziele Quelle: Dietzsch, 2006. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 32 Unternehmensarchitektur Mobiliar: Teilarchitekturen Quelle: Dietzsch, 2006. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 33 Ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 34 Welches sind nochmal die mächtigsten Geschäftsprozesse in jedem Unternehmen? © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 35 Modell eines Geschäftsprozesses Project based process design Measure Measure Process Development Process cycle Process Control Output Chain of Tasks Information System Task Task Task Application Application Database Database Source: Courtesy of Prof. Dr. H. Österle,, IWI© ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann HSG IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 36 Warum Modellierung? Betriebswirtschaftliche Problemstellung • • • • • • Modellierungssprache Informationssystem Beherrschung von Komplexität, insb. bei Teamentwicklung Modelle sind einerseits verständlich für den Anwender / Fachverantwortlichen Formale Exaktheit ermöglicht andererseits einfache technische Abbildung Vereinfachung bzw. Beschleunigung der Systementwicklung und -anpassung Dokumentation und Wiederverwendung Verifikation und Validierung von Systemen © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 37 ARIS: Ein Ansatz zur Konstruktion integrierter Informationssysteme • ARIS = Architektur integrierter Informationssysteme • Rahmenwerk bzw. Konzept zur Beschreibung von Unternehmen und betriebswirtschaftlichen Anwendungssystemen (“ARIS-Haus”) • Zielsetzung ist es, die betriebswirtschaftliche Struktur eines Unternehmens bzw. einer Anwendungssoftware wie SAP in Form eines Modells abzubilden • Modellierungswerkzeug: Ereignisgesteuerte Prozesskette – EPK • stellt Arbeitsprozesse in modellierter Form graphisch dar • ereignisgesteuertes Prinzip und gewählte Notation sind einfach zu verstehen © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 38 Das "ARIS-Haus" unterscheidet verschiedene Sichten auf das Unternehmen Welche Organisationseinheiten existieren? Z.B. Verkauf, Einkauf, Rechnungswesen Organisationssicht Welche Daten sind relevant? Z.B. Kunden, Lieferanten, Artikel, Stücklisten Datensicht Steuerungssicht (Prozesssicht) Funktionssicht Welche Funktionen werden durchgeführt? Z.B. Angebot erstellen, Rechnung prüfen Wie ist der Zusammenhang zwischen Daten, Funktionen und Organisationseinheiten? Leistungssicht Welche Leistungen sind wichtig? Z.B. geprüfter Auftrag, Zahlung Quelle: Scheer (1997) © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 39 Beispiel: Auszug aus einem Kreditvergabeprozess © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 40 Hauptelemente einer Ereignisgesteuerten Prozesskette (EPK) Bezeichnung Ereignis Symbol Definition Ein Ereignis beschreibt das Eingetretensein eines Zustands, der eine Folge von Funktionen auslösen kann. z.B. Auftrag ist eingegangen, Monatserster ist erreicht Funktion Eine Funktion (Aktivität oder Aufgabe) beschreibt die Transformation von einem Eingangszustand in einen Zielzustand und hat einen Bezug zu den Sachzielen des Unternehmens. z.B. Auftrag erfassen, Rechnung kontrollieren Konnektoren Kontrollfluss Ein Konnektor ist ein Verknüpfungsoperator und beschreibt unterschiedliche Formen der Prozessverzweigung. Man unterscheidet UND, inklusives ODER und exklusives ODER. Der Kontrollfluss gibt den zeitlich-logischen Ablauf von Ereignissen und Funktionen wieder, d.h. er verdeutlicht, in welcher Reihenfolge die Funktionen ausgeführt werden. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 41 Elemente einer erweiterten Ereignisgesteuerten Prozesskette (eEPK) Bezeichnung Symbol Definition Organisatorische Einheit Die organisatorische Einheit beschreibt ein Organisationsobjekt, das in eine aufbauorganisatorische Gliederungsstruktur eingebettet ist. Stelle Eine Stelle ist die Beschreibung einer Tätigkeit, die von einer Person bewältigt werden kann. Zuordnung Die Zuordnung beschreibt, welche organisatorische Einheit, Stelle oder Ressource die Funktion bearbeitet. Daten / Anwendungssysteme Daten sind für die Bearbeitung einer Funktion notwendig bzw. resultieren als Ergebnis der Bearbeitung. Informationsfluss Der Informationsfluss beschreibt, ob von einer Funktion gelesen, geändert oder geschrieben wird. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 42 Verknüpfungsregeln © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 43 Softwareunterstützung: ARIS Toolset Quelle: IDS Scheer AG © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 44 Softwareentwicklung © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 45 Entwicklung grosser IT-Systeme: Der Wasserfallansatz Quelle: Royce, 1970. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 46 Eigenschaften Wasserfallansatz © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann Vom Wasserfall-Ansatz zu Agilen Ansätzen Beziehung zwischen Business und IT IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 47 Ein Team Agile Ansätze Spiralmodell Business-ITZusammenarbeit gemeinsame verantwortung WasserfallAnsatz Zwei Parteien Business-ITPartnerschaft Vertrag zwischen Business und IT Selektiv Täglich Intensität der Zusammenarbeit zwischen Business und IT © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 48 Wasserfallansatz vs. Scrum Analyse business Design it Implementierung WASSERFALL neue methode takt Analyse Modul A Analyse Modul A Analyse Modul B Design Modul A Analyse Modul C Impl. & Valid. Modul A Design Modul A Analyse Modul B Design Modul B Analyse Modul C Design Modul C Design Modul A Implementierung Modul A Design Modul B Implementierung Modul B Impl. & Valid. Modul B Implementierung Modul C Impl. & Valid. Modul C Validierung 4 Wochen Modul A 4 Wochen Modul B & C SCRUM Quelle: Hughes 2009. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 49 Scrum im Überblick prioritäten Quelle: Neon Rain Interactive 2015. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 50 Eigenschaften Scrum fix takt + ressoucen + qualität kompromis funktionalität fokus zeit, qualität © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann Einsatz der Verfahren Unbekannt start up entscheidungsprozesse scrum Anforderungen IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 51 wasserfall reimplementierung webshop Bekannt gesundheit Gering Hoch Notwendigkeit Planung und Dokumentation © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 52 6. IT-Trends © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 53 IMT-Veranstaltung im Überblick Div. Managementmodelle 7. Technologiemanagement Disruptive Innovation Netzwerkeffekte Dominantes Design Teil III: Technologiemanagement Entrepreneurial Process 8. Entrepreneurship Entrepreneurial Mindset Informationsaustausch Vertragsdesign 4. Supply Chain Management Qualitativ Kausal 1. Nachfrageprognose Variantenmgmt Zeitreihe Teil I: Leistungserstellung Verbrauchsgesteuert 3. Produktionsplanung Grundmodell 2. Bestandsmanagement Unsicherheit Periodisch Programmgesteuert Digitalisierung und Integration 5. Integrierte IS Teil II: Informationssysteme Mobile Computing Unternehmensmodellierung Consumer Robots 6. IT Trends Internet der Dinge Value of IT BI & Big Data Social Computing © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 54 Von Business Intelligence zu Big Data Startpunkt Business Intelligence © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 55 BI as a Basis for Transparency and Decision Making Business intelligence (BI) is a broad category of technologies, applications, and processes for gathering, storing, accessing, and analyzing data. fluktuation sla memorik buying Quelle: Wortmann, 2012; Wixom & Watson, 2010. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 56 Example: Standard Sales Report © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 57 Example: OLAP (Online Analytical Processing) pivot nicht alles standard-> analytische fragen beantworten (Source: SAP.com) © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 58 Example: Executive Dashboard simulationen (Source: SAP.com) © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 59 Evolution of BI Prüfung warum? rückspiegel vergangenheit was sollten wir tun Source: Wahlster, 2013; Siemens, 2012; Gartner, 2013. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 60 Credit Suisse Example: DWH Landscape 1999 PIAS AWZA CIF NZV OE TCD100 Überschr ZV-MIS Telfin Kommerz-DWH P23 KIS2 CRIS-Info P76, P77, P78 Geldmar BS N-DWH S-DWH RRA CRAPA WS80 CREDIS CSDirect KVS IDV Leasing CS-Life LBM DWH FISKA Devisen LBM P42 Akkredi. Data Mining Campaign Management WS Auswertung Kautionen AIS SKO BEKO BGV WSStatistik IPRO NBS 2000 KOKCIF P39 PA2 VP03 M+V Source: Geppert, 2012. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 61 The Challenge: Bad Data Quality © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 62 The BI approach: Hub and spoke architecture gesäubert und integriert verschiedene datenqualitäten © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 63 Proven Business Intelligence Stack Source: Geppert, 2012. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 64 Von Business Intelligence zu Big Data Die erste «Big Data Welle» © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 65 Structured Data Retail banking: 250 terabyte DWH © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 66 Unstructured Data Google: 1 Petabyte of Data per hour © ITEM-HSG Ass. Prof. Source: F. Wortmann Economist, 2010. KLM IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 67 geo-spatially taggedData mobile transactions per day Semi-structured US networks: 600 billion geo-spatially transactions per day 600mobile billion Source: ParStream, 2011 © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann Source: IBM, 2011. IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 68 Big Data in a nutshell Big data is a category of technologies, applications, and processes for gathering, storing, accessing, and analyzing data that goes beyond the capabilities of todays BI systems: 1 2 Volume: From gigabyte and terabyte to petabyte and exabyte. Three Converging Domains Velocity: From hours and minutes to seconds and milliseconds. A. Business intelligence B. Content intelligence C. Real time intelligence 3 excel Variety: From structured data to semi- and unstructured data. vieeo texxt etc. Source: TDWI, 2011; Wixom and Watson , 2010. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 69 Three major big data technology domains sehr grosse mengen © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 70 Towards a “data operating system” A data operating system is a collection of software that manages hardware resources as well data assets for data storage, processing and analysis. Source: cloudera, 2013. © ITEM-HSG Ass. Prof. F. Wortmann IMT-Management FS 2017, 4. Semester Seite 71 First wave of Big Data use cases Big data as a key driver for Social CRM use cases Marketing Sales Service & Support Innovation Collaboration Customer Experience Social Marketing Insights Social Sales Insights Social Support Insights Innovation Insights Collaboration Insights Seamless Customer Experience Rapid Social Marketing Response Rapid Social Sales Response Rapid Social Response Crowdsourced R&D Enterprise Collaboration VIP Experience Social Campaign Tracking Proactive Social Lead Generation P2P Unpaid Ar...
View Full Document

{[ snackBarMessage ]}

What students are saying

  • Left Quote Icon

    As a current student on this bumpy collegiate pathway, I stumbled upon Course Hero, where I can find study resources for nearly all my courses, get online help from tutors 24/7, and even share my old projects, papers, and lecture notes with other students.

    Student Picture

    Kiran Temple University Fox School of Business ‘17, Course Hero Intern

  • Left Quote Icon

    I cannot even describe how much Course Hero helped me this summer. It’s truly become something I can always rely on and help me. In the end, I was not only able to survive summer classes, but I was able to thrive thanks to Course Hero.

    Student Picture

    Dana University of Pennsylvania ‘17, Course Hero Intern

  • Left Quote Icon

    The ability to access any university’s resources through Course Hero proved invaluable in my case. I was behind on Tulane coursework and actually used UCLA’s materials to help me move forward and get everything together on time.

    Student Picture

    Jill Tulane University ‘16, Course Hero Intern