bwl1_2002ws_AufgI_LG

bwl1_2002ws_AufgI_LG - b) Durchschnittskosten: Produkt A:...

Info iconThis preview shows page 1. Sign up to view the full content.

View Full Document Right Arrow Icon
1 Vorlesung „EINFÜHRUNG IN DIE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE“ (Prof. Dr. Andreas Pfingsten, Institut für Kreditwesen Wintersemester 2002/2003) Für die eigene Leistungskontrolle der Studierenden stellen wir hier unsere (hoffentlich richt i- gen!) Lösungen einiger Übungsaufgaben (speziell der Rechenaufgaben) zur Verfügung: 1.2 Eigenkapital / Gesamtkapital = (Gewinn / Gesamtkapital) / (Gewinn / Eigenkapital) = Gesamtkapitalrendite / Eigenkapitalrendite 3.3 Fehler 1. Art: 20 Teile fälschlicherweise als nicht defekt angesehen. Fehler 2. Art: 980 Teile fälschlicherweise als defekt angesehen. 4.3 Die Preiselastizität beträgt an der Stelle p=20 –0,25. Eine Preiserhöhung um 2 GE sollte daher die Absatzmenge um 4 Stück auf 156 Stück verringern. 5.2 a) Fixe Kosten: 215 Variable Kosten: 112.836,74 Gesamtkosten: 113.051,74
Background image of page 1
This is the end of the preview. Sign up to access the rest of the document.

Unformatted text preview: b) Durchschnittskosten: Produkt A: 750,27 Produkt B: 2,8 Produkt C: 0,61 Grenzkosten an der Stelle 150: Produkt A: 1.500 Produkt B: 2 Produkt C: 0,12 c) An den Grafiken sollte auffallen, dass die Grenzkosten bei steigender Produkti-onsmenge bei Produkt A zunehmen, bei Produkt B konstant sind und bei Produkt C fallen. Dies resultiert aus den unterschiedlichen Krümmungen der drei Kosten-funktionen. d) Als Lösung einer Minimierung der Kosten über Ableitung der Kostenfunktion er-geben sich als Ergebnisse zunächst 0 und 4/3. Dies sind indes nur lokale Extrema. Die kostenminimale Produktionsmenge liegt strenggenommen bei Unendlich, ö-konomisch sinnvoll im Sinne von realistisch jedoch bei 3 Stück. Eine Diskussion der Lösungswege sollte im Internet zwischen den Studierenden stattfinden....
View Full Document

Ask a homework question - tutors are online