Inf1-Skript1 - Grundlagen der Informatik I Martin Kutrib WS...

Info iconThis preview shows pages 1–5. Sign up to view the full content.

View Full Document Right Arrow Icon

Info iconThis preview has intentionally blurred sections. Sign up to view the full version.

View Full DocumentRight Arrow Icon

Info iconThis preview has intentionally blurred sections. Sign up to view the full version.

View Full DocumentRight Arrow Icon
This is the end of the preview. Sign up to access the rest of the document.

Unformatted text preview: Grundlagen der Informatik I Martin Kutrib WS 2009/2010 1 Teil I Einf ¨ uhrung in die Informatik 1.2 Methoden der Informatik 2 1 ¨ Uberblick ¨uber die Informatik 1.1 Der Begriff ” Informatik“ Der Begriff Informatik entstand urspr¨unglich aus der Definition der ” informatique“ der Academie Fran¸ caise: ” Behandlung von Information mit rationalen Mitteln“. Die f¨ur diese Behandlung notwendigen ” rationalen Mittel“ sind (nach Ren´ e Descartes (1596-1650)): • Nur dasjenige gilt als wahr , was so klar ist, daß kein Zweifel bleibt. • Gr¨ oßere Probleme sind in kleinere aufzuspalten . • Es ist immer vom Einfachen zum Zusammengesetzten hin zu argumentieren. • Das Werk muß am Ende einer abschließenden Pr¨ufung unterworfen werden. Informatik (engl. informatics, computer science) selbst ist ein Kunstwort aus Infor mation und Auto matik . • Information , da die Informatik als Basistechnik die Informationsverarbeitung hat; insbesondere unter Benutzung von Computern und EDV aller Art sowie zur Erleichterung der geistigen Arbeit. • Automatik , da ein zentraler Aspekt die Automatisierung von T¨ atigkeiten zur Erleichterung k¨orperlicher Arbeiten ist. 1.2 Methoden der Informatik Einem Bericht der Kommission ” Task Force on the Core of Computer Science“ zur Bestimmung der ” wesentlichen Inhalte“ der Informatik zufolge, gibt es drei Metho- den , die allen Teilgebieten der Informatik zugrundeliegen. Theorie: • Isolation und Definition der zu untersuchenden Gegenst¨ ande ( Definition ). • Postulation der m¨ oglichen Beziehungen der Gegenst¨ ande untereinander ( Theo- rem ). • Bestimmung , ob die Beziehungen gelten ( Beweis ). 1.3 Einordnung und Teilgebiete der Informatik 3 Abstraktion: • Bildung einer Modellhypothese . • Konstruktion eines Modells und Formulierung des zu erwartenden Verhaltens. • Entwurf eines Experiments und Sammlung von Beobachtungen. • Analyse der Ergebnisse. Design: • Formulierung der Anforderungen . • Formulierung der Spezifikation . • Entwurf und Implementierung des Systems. • Testen des Systems. Informatik als Wissenschaft ist das systematische Studium von informationsbeschrei- benden und -transformierenden Prozessen in Bezug auf deren Theorie – Analyse – Entwurf – Effizienz – Implementierung – Anwendung. 1.3 Einordnung und Teilgebiete der Informatik Die Informatik paßt nicht (ebenso wie die Mathematik, mit der die Informatik nicht nur die Endung ” matik“ gemeinsam hat) in das ¨ubliche Raster Geisteswissenschaften – Naturwissenschaften – Ingenieurwissenschaften. Die Naturwissenschaften erforschen die vorgegebene Natur und ihre Eigenschaften. Demgegen¨uber besch¨ aftigt sich die Informatik auch mit Dingen, die letztlich der menschlichen Imagination entsprungen sind. Ingenieurwissenschaften wenden tradi- tionell naturwissenschaftliche Erkenntnisse an, um bestimmte Maschinen oder ande- re Produkte herzustellen; dies trifft auf die Informatik nur teilweise zu. Die Spann-re Produkte herzustellen; dies trifft auf die Informatik nur teilweise zu....
View Full Document

This note was uploaded on 01/18/2010 for the course FB07 BP-04-B taught by Professor Kutrib during the Spring '09 term at Uni Giessen.

Page1 / 11

Inf1-Skript1 - Grundlagen der Informatik I Martin Kutrib WS...

This preview shows document pages 1 - 5. Sign up to view the full document.

View Full Document Right Arrow Icon
Ask a homework question - tutors are online