Inf1-Skript3 - 3.1 Hardware 21 3 Rechnerkomponenten und...

Info iconThis preview shows pages 1–3. Sign up to view the full content.

View Full Document Right Arrow Icon

Info iconThis preview has intentionally blurred sections. Sign up to view the full version.

View Full DocumentRight Arrow Icon
This is the end of the preview. Sign up to access the rest of the document.

Unformatted text preview: 3.1 Hardware 21 3 Rechnerkomponenten und maschinennahe Programmierung 3.1 Hardware Alle materiellen Komponenten eines Computersystems fassen wir unter dem Begriff ” Hardware“ zusammen. Bei Computersystemen werden verschiedene Typen unterschieden: • Mainframes (Großrechenanlage) Viele Benutzer, große Datenbank-Managementsysteme, Web-Services Time-sharing- oder Batch-Betrieb • Workstations oder Workstation-Cluster (vernetzte Workstations) Highend Arbeitsplatzrechner, Server f¨ur verschiedene Dienste Graphik-Rechner, Video-Bearbeitung • Personal Computer (PCs) Klassische Einplatz- oder Arbeitsplatzrechner • Personal Digital Assistants (PDAs) Organizer, elektronischer Kalender, Mini-PC • Eingebettete Systeme, Kleinstrechner Handy, ABS-Systeme, Waschmaschine, Armbanduhr, Herzschrittmacher 3.1.1 Grundkomponenten von Computersystemen Zun¨ achst einmal besteht der Rechner aus folgenden Grundkomponenten: • dem eigentlichen Rechner (Prozessor und zugeh¨ origer Arbeitsspeicher), • den Speichermedien und • der Peripherie : Eingabe- und Ausgabeger¨ ate. Prozessor und Arbeitsspeicher. Zentraler Bestandteil des Rechners ist die Hauptplatine (Motherboard). Dort finden wir den Hauptspeicher und den Prozessor . Dieser dient zur Abarbeitung von Befehlen zur Verarbeitung von Daten und wird daher auch als CPU (C entral P rocessing U nit) bezeichnet. Es kann dabei zwischen den Standardprozessoren (CISC) und den RISC-Prozessoren unterschieden werden. CISC steht f¨ur C omplex I nstruction S et C omputer, d.h. eine gr¨ oßere Menge um- fangreicher Befehle auf Maschinenebene. RISC-Prozessoren stellen weniger Befehle zur Verf¨ugung (daher der Name R educed I nstruction S et C omputer), die aber in der Regel sehr effizient sind. 3.1 Hardware 22 Speichermedien. Die zur Zeit wichtigsten Speichermedien sind: • Memory Cards, Memory Sticks , • Diskettenlaufwerk , • Festplatte als zentraler Massenspeicher, • Streamer zur Datensicherung, • CD, DVD • magnetische Zusatzspeicher wie Wechselplatten, ZIP-Medien , Magnetplatten (Durchmesser: 2 ′′ (ca. 5 cm), 3.5 ′′ (ca. 9 cm), 5.25 ′′ (ca. 13 cm), 8 ′′ (ca. 20 cm)) werden f¨ur Disketten und Festplatten (Harddisk) verwendet. Sie werden in Laufwerken bearbeitet. Ein Laufwerk beinhaltet einen Motor, der die Festplatte mit gleichm¨ aßiger Geschwindigkeit dreht. (Diskettenlaufwerk: 360 U/min, HD: 3000 – 10000 U/min.) Daten werden auf kreisf¨ ormigen Spuren gespeichert (gelesen bzw. geschrieben). Die Spuren sind ihrerseits in Sektoren unterteilt. Disketten haben eine Vorder- und eine R¨uckseite. HD haben meistens mehrere Platten. Optische Platten sind mit einer Tellur-Selen Legierung beschichtet. Daten werden mit Hilfe eines relativ energiereichen Laserstrahls als L¨ ocher in die Oberfl¨ ache ein- gebrannt....
View Full Document

This note was uploaded on 01/18/2010 for the course FB07 BP-04-B taught by Professor Kutrib during the Spring '09 term at Uni Giessen.

Page1 / 25

Inf1-Skript3 - 3.1 Hardware 21 3 Rechnerkomponenten und...

This preview shows document pages 1 - 3. Sign up to view the full document.

View Full Document Right Arrow Icon
Ask a homework question - tutors are online