Maerchen - Grace Holliday Aufsatz 4 Es war einmal eine...

Info iconThis preview shows page 1. Sign up to view the full content.

View Full Document Right Arrow Icon
This is the end of the preview. Sign up to access the rest of the document.

Unformatted text preview: Grace Holliday Aufsatz 4 Es war einmal eine hbsches Knigstochter, die hei Sandy. Aber an diesem Moment, war sie sehr traurig, weil sie in einem Turm verschlossen war. Will, der bse Zauberer, hatte seine Seele verkauft nach der Teufel fr uerste Gewalt, und mit diesem Gewalt und seinem Zwerg, Rodney, hatte der Reich von Knig Bevys bernommen. Er hielt die Prinzessin in der Turm und ihre Vater, Knig Bevys, in die Burgverliese. Die Nachricht reiste weit, bis ein Prinz die hrte. Der Prinz hei Francesco, und er mag Tomaten. Prinz Francesco beschloss der bse Will tten, aber er wusste nicht, wie ein bse Zauberer oder ein Zwerg tten. Er hatte nur eine Idee--Michele zu besuchen. Michele war die Name von den Baum der Erkenntnis. Er wsste was zu machen. Prinz Francesco musste sehr weit nach die andere Seite von dem Welt es zu finden reisen. Also, er fahrt mit sein treu Ross, Ponita das Rosa Pony. Der weise Michele erklrte sich die Geschichte ber Will, und sprach ber ein Schwert der Warheit. Prinz Francesco musste das Schwert der Warheit finden, um Malvika der Drache der Lgen zu tten. Dann konnte er zruckkehren Will zu umbringen. Also, er reiste nach den Rand von dem Welt, so da er Malvika fand. Er schlich ihre Horde heran, und er fand am schnsten Schwert, auf dem das Wort >>Warheit<< war. Es war das Schwert der Warheit. Mit diesem Schwert, der tapfer Prinz brachte Malvika um. Er kehrte nach das Schloss zruck. Francesco sah Rodney der Zwerg und er warf ihn in einen Brunnen. Dann fand er Will. Eine epishe Schlacht passierte. Endlich bracht Francesco der bse Zauberer Will um mit dem Schwert der Warheit, und Will explodierte in tausend Stcke. Francesco entlastete den Knig Bevys und die hbsche Prinzessin Sandy, die er heiratete. Und Alle lebeten fr immer glcklich. Word Count: 302 ...
View Full Document

This essay was uploaded on 04/06/2008 for the course GERMAN 102 taught by Professor N/a during the Spring '08 term at University of Michigan.

Ask a homework question - tutors are online