Vorlesung_ADHD - ADHD und HKS ADHD Vorlesung WS 2006/2007 J...

Info icon This preview shows pages 1–11. Sign up to view the full content.

View Full Document Right Arrow Icon
Image of page 1

Info iconThis preview has intentionally blurred sections. Sign up to view the full version.

View Full Document Right Arrow Icon
ADHD und HKS ADHD und HKS Vorlesung WS 2006/2007 Vorlesung WS 2006/2007 J. M. Fegert J. M. Fegert
Image of page 2
Image of page 3

Info iconThis preview has intentionally blurred sections. Sign up to view the full version.

View Full Document Right Arrow Icon
Was kennzeichnet ADHD / ADS oder HKS? Was kennzeichnet ADHD / ADS oder HKS? Unaufmerksamkeit Unaufmerksamkeit Hyperaktivit Hyperaktivit ä ä t t Impulsivit Impulsivit ä ä t t Symptome treten mindestens in zwei unterschiedlichen Symptome treten mindestens in zwei unterschiedlichen settings settings auf (meist Schule und auf (meist Schule und zu Hause) zu Hause) Manifestation vor dem 7. Lebensjahr und Dauer von mindestens 6 M onaten onaten Nach DSM IV (Diagnostic and Statistical Manual, American Psychiatric DSM IV (Diagnostic and Statistical Manual, American Psychiatric Association, 1994) gibt es gibt es 3 Subtypen: 3 Subtypen: Der Der unaufmerksame Typ (IN), unaufmerksame Typ (IN), der der hyperaktive hyperaktive - - impulsive impulsive Typ Typ (HI), (HI), der der kombinierte Typ (CB) kombinierte Typ (CB) CB entspricht am ehesten der hyperkinetischen St CB entspricht am ehesten der hyperkinetischen St ö ö rung nach rung nach ICD 10 (F 90) ICD 10 (F 90) In der ICD 10 kann die h ä ufige ufige Komorbidit Komorbidit ä t mit St. des Sozialverhalten extra mit St. des Sozialverhalten extra diagnostiziert werden
Image of page 4
Was ist Impulsivität ? Handeln ohne an Konsequenzen zu denken Gefahren riskieren Unfähigkeit zur Planung • Lebendigkeit Impulsivität und Gefühlsregulation Neigung, auf Reize rasch und heftig zu reagieren Schwierigkeiten in der Gefühlsregulation: vermehrte und gesteigerte Reagibilität auf äußere Reize
Image of page 5

Info iconThis preview has intentionally blurred sections. Sign up to view the full version.

View Full Document Right Arrow Icon
Impulsivität als Folge der Balance von zwei gegensätzlichen Systemen Verhaltensaktivierung • Impulsivität als Folge eines starken Antriebs Verhaltenshemmung • Impulsivität als Folge mangelnder Hemmung von Verhaltensantrieben
Image of page 6
ADHS eine häufige Erkrankung Von ADHD sind 3 – 5 % aller Schulkinder betroffen ( Buitelaar 2002 ) Jungs häufiger als Mädchen aber Unterschied Klinik vs. Feld Eines der best untersuchten Störungsbilder, deshalb evidenzbasierte Aussagen möglich Defizite in der klinischen Forschung im Vorschulalter und ab der Adoleszenz sowie zu Langzeiteffekten und Grundlagen
Image of page 7

Info iconThis preview has intentionally blurred sections. Sign up to view the full version.

View Full Document Right Arrow Icon
Britische Untersuchung zu Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Belastungen bei Kindern Die Studie wurde 1999 durch die Social Survey Division of the Office for National Statistics for the Department of Health, Scottish Health Executive und die National Assembly for Wales durchgeführt Hauptautoren sind: – Howard Meltzer and Rebecca Gatward (ONS) – Robert Goodman and Tamsin Ford (IOP)
Image of page 8
Britische Epidemilogische Daten Representative sample from Child Benefit Records Initial mail out of 14.250 letters, 12.529 families eligible, 10.438 interviews completed (83%) Face to face interviews with all parents Face to face interviews with 11-15 year olds self-completion for sensitive topics (CASI) Postal questionnaires to teachers 95% response from 11-15 year olds and 80% response from teachers Dyslexia assessment (BAS-II, BPVS-II)
Image of page 9

Info iconThis preview has intentionally blurred sections. Sign up to view the full version.

View Full Document Right Arrow Icon