0407 - Notebook-PC Hardware-Benutzerhandbuch G4637 / Juni...

Info iconThis preview shows page 1. Sign up to view the full content.

View Full Document Right Arrow Icon
This is the end of the preview. Sign up to access the rest of the document.

Unformatted text preview: Notebook-PC Hardware-Benutzerhandbuch G4637 / Juni 2009 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Notebook-PCs Über dieses Handbuch ������������������������������������������������������������������������������������ 6 Anmerkungen zu diesem Handbuch ���������������������������������������������������������������������� 6 Sicherheitshinweise ����������������������������������������������������������������������������������������� 7 Vorbereiten Ihres Notebook-PCs ��������������������������������������������������������������������� 9 2. Die einzelnen Teile Oberseite ������������������������������������������������������������������������������������������������������� 12 Unterseite ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 15 Linke Seite ����������������������������������������������������������������������������������������������������� 17 Rechte Seite �������������������������������������������������������������������������������������������������� 19 Vorderseite ���������������������������������������������������������������������������������������������������� 20 3. Erste Schritte Energieversorgung ���������������������������������������������������������������������������������������� 22 Netzanschluss verwenden ����������������������������������������������������������������������������������� 22 Notebook einschalten ������������������������������������������������������������������������������������������ 23 Der Power-On Self Test (POST) �������������������������������������������������������������������������� 23 Überprüfen des Akkus ���������������������������������������������������������������������������������������� 24 Laden des Akkus ������������������������������������������������������������������������������������������������� 24 Energieoptionen ��������������������������������������������������������������������������������������������������� 25 Energieverwaltungsmodi ������������������������������������������������������������������������������������� 26 Energie sparen und Ruhezustand ����������������������������������������������������������������������� 26 Temperaturregelung ��������������������������������������������������������������������������������������������� 26 Tastatursonderfunktionen ������������������������������������������������������������������������������ 27 Farbige Hotkeys ��������������������������������������������������������������������������������������������������� 27 Microsoft-Windows-Tasten ������������������������������������������������������������������������ 29 Multimedia-Steuertasten (nur an bestimmten Modellen) ������������������������������������� 30 Schnellzugriffstasten und Statusanzeigen����������������������������������������������������� 31 Schnellzugriffstasten �������������������������������������������������������������������������������������������� 31 Statusanzeigen ���������������������������������������������������������������������������������������������������� 32 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung) 4. Benutzen des Notebook-PCs Zeigegerät ����������������������������������������������������������������������������������������������������� 34 Benutzung des Touchpads����������������������������������������������������������������������������������� 34 Abbildungen zur Bedienung des Touchpads�������������������������������������������������������� 35 Pflege des Touchpads������������������������������������������������������������������������������������������ 37 Automatische Touchpad-Sperre��������������������������������������������������������������������������� 37 Speichergeräte ���������������������������������������������������������������������������������������������� 38 Festplatte ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 38 Speicher (RAM) ��������������������������������������������������������������������������������������������������� 38 Flash-Speicherkartenleser ����������������������������������������������������������������������������������� 39 Anschlüsse ���������������������������������������������������������������������������������������������������� 40 Netzwerkanschluss ���������������������������������������������������������������������������������������������� 40 Wireless LAN-Anschluss (nur an bestimmten Modellen) ������������������������������������� 41 Windows Wireless Netzwerkverbindung �������������������������������������������������������������� 42 Bluetooth Wireless-Anschluss (nur an bestimmten Modellen) ���������������������������� 43 Anhang Optionales Zubehör ������������������������������������������������������������������������������������� A-2 Optionale Anschlüsse ���������������������������������������������������������������������������������������� A-3 Bluetooth-Mauseinstellung (optional) ���������������������������������������������������������������� A-4 Betriebssysteme und Software ������������������������������������������������������������������� A-6 System�BIOS-Einstellungen ������������������������������������������������������������������������������ A-6 Bekannte Probleme und Lösungen ������������������������������������������������������������������� A-9 Windows-Vista-Software-Wiederherstellung���������������������������������������������������� A-16 Glossar ������������������������������������������������������������������������������������������������������ A-18 Hinweise und Sicherheitsbestimmungen��������������������������������������������������� A-22 Besitzerinformationen �������������������������������������������������������������������������������� A-34 3 Inhalt 4 1. Vorstellung des Notebook-PCs Über dieses Handbuch Anmerkungen zu diesem Handbuch Sicherheitshinweise Vorbereiten Ihres Notebook-PCs ANMERKUNG: Die Abbildungen in diesem Handbuch dienen nur der Veranschaulichung und können sich vom tatsächlichen Produkt unterscheiden. Fotos und Symbole in diesem Handbuch werden aus gestalterischen Gründen benutzt und zeigen nicht, was eigentlich in diesem Produkt benutzt wird.  1 Vorstellung des Notebook-PCs Über dieses Handbuch Sie lesen gerade das Notebook-Handbuch. Dieses Handbuch enthält Informationen zu den unterschiedlichen Notebook-Komponenten und ihrer Benutzung. Im Folgenden finden Sie die Hauptabschnitte dieses Handbuchs: 1. Vorstellung des Notebook-PCs Stellt Ihnen das Notebook und dieses Handbuch vor. 2. Die einzelnen Teile Bietet Ihnen Information zu den Notebook-Komponenten. 3. Erste Schritte Bietet Ihnen Information zu den ersten Arbeitsschritten mit dem Notebook. 4. Benutzung des Notebooks Bietet Ihnen Information zur Benutzung der einzelnen Notebook-Komponenten. 5. Anhang Stellt Ihnen optionales Zubehör vor und bietet zusätzliche Information. Anmerkungen zu diesem Handbuch Über das gesamte Handbuch verstreut finden Sie fettgedruckte Anmerkungen und Warnungen, die Sie befolgen sollten, um bestimmte Aufgaben sicher und komplett ausführen zu können. Diese Anmerkungen sind von verschiedener Wichtigkeit, wie im Folgenden beschrieben. ANMERKUNG: Tipps und nützliche Informationen für besondere Umstände. TIPP: Tipps und nützliche Informationen zur Durchführung einer Aufgabe. VORSICHT! Information zu Handlungen, die vermieden werden müssen, um Schäden an Komponenten und Daten sowie Verletzungen zu verhindern. WARNUNG! Informationen zur sicheren Handhabung. < > Text in < > oder [ ] repräsentiert eine Taste auf der Tastatur; Sie müssen die Zeichen [ ] < > bzw. [ ] und die darin befindlichen Zeichen nicht tatsächlich schreiben. 6 Vorstellung des Notebook-PCs Sicherheitshinweise 1 Die Einhaltung der folgenden Vorsichtsmaßnahmen verlängert die Lebensdauer des Notebooks. Befolgen Sie deshalb bitte alle Vorkehrungen und Anleitungen. Überlassen Sie sämtliche Wartungsarbeiten, die nicht in diesem Handbuch angeführt sind, qualifiziertem Servicepersonal. VORSICHT! Trennen Sie das Notebook vor der Reinigung vom Netzstrom und entnehmen Sie den/die Akku(s). Wischen Sie das Notebook mit einem sauberen Zellstoffschwamm oder einem Autoleder ab, das mit einem nichtscheuernden Reinigungsmittel und ein paar Tropfen warmen Wasser befeuchtet ist . Entfernen Sie zusätzliche Feuchtigkeit mit einem trockenen Tuch. Stellen Sie das Notebook NICHT auf schräge oder instabile Arbeitsflächen. S ollte das Gehäuse beschädigt worden sein, wenden Sie sich bitte an Servicepersonal. Drücken oder berühren Sie den Bildschirm NICHT. Halten Sie kleine Gegenstände vom Notebook fern, die es verkratzen oder in es eindringen könnten. Setzen Sie das Notebook KEINEN schmutzigen oder staubigen Umgebungen aus. Benutzen Sie das Notebook NICHT während eines Gaslecks. Stellen Sie KEINE Objekte auf das Notebook oder lassen sie auf es fallen. Stecken Sie keine Fremdkörper in das Notebook. Setzen Sie das Notebook KEINEN starken elektromagnetischen Feldern aus. Benutzen Sie das Notebook NICHT in der Nähe von Flüssigkeiten, Regen o der Feuchtigkeit. Benutzen Sie das Modem NICHT während eines Gewitters. Benutzen Sie das angeschaltete oder sich aufladende Notebook NICHT für längeren Zeitraum auf Ihrem Schoß oder anderen Körperteilen, da es durch H itzekontakt zu Unbehagen oder Verletzungen kommen könnte. Akkusicherheitswarnung: Akku NICHT ins Feuer werfen. Akkukontakte NICHT kurzschließen. Akku NICHT auseinandernehmen. Verwenden Sie bitte keine beschädigten Netzkabel, defektes Zubehör oder andere Peripheriegeräte. Wenden Sie auf oder in Nähe der Oberfläche keine starken Reinigungsmittel wie Verdünner, Benzol oder andere Chemikalien an. Zulässige Betriebstemperaturen: Dieser Notebook-PC darf nur in einer U mgebung mit einer Temperatur zwischen 5°C und 35° C (41°F und 95°F) verwendet werden. EINGANGSSPANNUNG: P rüfen Sie am Aufkleber an der NotebookUnterseite, ob Ihr Adapter den S tromversorgungsanforderungen entspricht. Bedecken Sie das eingeschaltete Notebook NICHT mit Materialien, die die Luftzirkulation beeinträchtigen. Stecken Sie es NICHT eingeschaltet in eine Tragetasche. 7 1 Vorstellung des Notebook-PCs Den Notebook-PC NICHT im normalen Hausmüll entsorgen. Dieses Produkt wurde entickelt, um ordnungsgemäß wiederverwertet und entsorgt werden zu können. Das durchgestrichene Symbol der Mülltonne zeigt an, dass das Produkt (elektrisches und elektronisches Zubehör) nicht im normalen Hausmüll entsorgt werden darf. Bitte erkundigen Sie sich nach lokalen Regelungen zur Entsorgung von Elektroschrott. Den Batterien NICHT im normalen Hausmüll entsorgen. Das Symbol der durchgestrichenen Mülltonne zeigt an, dass Batterien nicht im normalen Hausmüll entsorgt werden dürfen. Transportvorkehrungen Schalten Sie das Notebook vor dem Transport aus und trennen Sie alle externen Peripheriegeräte ab, um die Anschlüsse nicht zu beschädigen. Wenn der Strom abgeschaltet wird, zieht sich der Festplattenkopf zurück, um die Festplattenoberfläche während des Transports nicht zu verkratzen. Aus diesem Grund sollten Sie das Notebook nicht im angeschalteten Zustand transportieren. Klappen Sie den Bildschirm ein und überprüfen, dass er zum eigenen Schutz und zum Schutz der Tastatur in sicherer Position eingerastet ist. VORSICHT: Die Oberflächenverglasungen des Notebooks trüben sich bei unsachgemäßer Behandlung leicht ein. Achten Sie beim Transport darauf, Reibungen und Kratzer auf den Oberflächen des Notebooks zu vermeiden. Schützen Sie Ihr Notebook Sie können eine Tragetasche anschaffen, um Ihr Notebook vor Schmutz, Wasser, Stößen und Kratzern zu schützen. Laden Ihres Akkus Laden Sie Ihren Akku sowie alle zusätzlichen Akkus voll, bevor Sie auf längere Reise gehen. Denken Sie daran, dass der Netzadapter den Akku auflädt, solange er mit dem Notebook und einer Wechselstromquelle verbunden ist. Das Aufladen des Akkus nimmt mehr Zeit in Anspruch, wenn das Notebook verwendet wird. Vorkehrungen für Flugreisen Rufen Sie Ihre Fluggesellschaft an, wenn Sie das Notebook an Bord des Flugzeugs benutzen möchten. Die meisten Fluggesellschaften haben Einschränkungen für die Benutzung elektronsicher Geräte. Meistens wird deren Verwendung nur im Zeitraum zwischen Start und Landung gestattet. VORSICHT! Auf Flughäfen gibt es drei Arten von Sicherheitsgeräten: Röntgengeräte (überprüfen Gegenstände auf Fließbändern), Metalldetektoren (überprüfen Personen, die durch Kontrollstationen laufen) und Metalldetektorstäbe (tragbare Geräte, mit denen Personen oder bestimmte Gegenstände durchsucht werden). Sie können Ihr Notebook und Disketten durch Röntgengeräte überprüfen lassen. Es ist jedoch ratsam, Ihr Notebook oder Disketten keinen stationären oder tragbaren Metalldetektoren auszusetzen.  Vorstellung des Notebook-PCs Vorbereiten Ihres Notebook-PCs 1 Es folgt eine Kurzanleitung zur Nutzung Ihres Notebook-PCs. Lesen Sie bitte das vollständige Handbuch, um ausführliche Anweisungen zur Nutzung des Notebook-PCs zu erhalten. 1. Einlegen des Batteriepacks 2 3 110 2. Anschließen des Netzteils V-24 0 V 1 3. Öffnen des Bildschirms VORSICHT! Zwingen Sie beim Öffnen d en Bildschirm nicht auf den Tisch hinunter, da die Scharniere abbrechen könnten! Heben Sie das Notebook nie am Bildschirm hoch! 4. Einschalten des Notebooks Der Netzschalter schaltet den Notebook-PC ein und aus oder versetzt ihn in den Energiesparmodus oder Ruhezustand. In der Windows-Systemsteuerung kann unter “Energieoptionen” festgelegt werden, w elche Aktion beim Drücken des Schalters ausgeführt werden soll. 9 1 10 Vorstellung des Notebook-PCs 2. Die einzelnen Teile Hauptbestandteile des Notebook-PCs ANMERKUNG: Die Abbildungen in diesem Handbuch dienen nur der Veranschaulichung und können sich vom tatsächlichen Produkt unterscheiden. Fotos und Symbole in diesem Handbuch werden aus gestalterischen Gründen benutzt und zeigen nicht, was eigentlich in diesem Produkt benutzt wird. 11 2 Die einzelnen Teile Oberseite Schauen Sie sich das folgende Bild an, um die Komponenten auf dieser Seite des Notebooks zu identifizieren. ANMERKUNG: Die Tastatur kann je nach Region unterschiedlich ausfallen. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 12 Die einzelnen Teile 1 Mikrofon (eingebaut) 2 Kamera (nur an bestimmten Modellen) 3 Kameraanzeige (nur an bestimmten Modellen) 4 Bildschirm  Express Gate / Power4Gear eXtreme-Taste 6 Stromschalter 7 2 Statusanzeigen (Oberseite) Die Mono-Mikrofonbuchse (1/8 Zoll) kann ein externes Mikrofon oder Ausgangssignale von Audiogeräten aufnehmen. Die integrierte Kamera ermöglicht Bild- und Videoaufnahme. Diese Funktion kann bei Videokonferenzen und anderen interaktiven Anwendungen benutzt werden. Die Kameraanzeige leuchtet auf, wenn die Kamera benutzt wird. Die Kamera kann durch bestimmte Anwendungen automatisch aktiviert werden. Die Bildschirmfunktionen sind die gleichen wie die eines Desktop-Monitors. Das Notebook verwendet einen Active Matrix TFT LCD-Bildschirm, welcher exzellente Ansichtsqualitäten vergleichbar denen eines Desktop-Monitors bietet. Im Gegensatz zu Desktop-Monitoren erzeugt der LCD-Bildschirm weder Strahlung noch Flimmern und ist daher viel augenfreundlicher. Benutzen Sie zur Reinigung des Bildschirmes ein weiches Tuch ohne chemische Reinigungsmittel (wenn nötig, verwenden Sie klares Wasser). Das Drüclen dieser Taste startet, wenn der Notebook-PC ausgeschaltet ist, Express Gate. Details sind im Abschnitt 3 beschrieben. Der Netzschalter schaltet den Notebook-PC EIN und AUS oder versetzt ihn in den Energiespar- bzw. Ruhemodus. Das aktuelle Verhalten des Schalters kann unter Windows Systemsteuerung > Energieoptionen > Systemeinstellungen vom Benutzer definiert werden Netzschalter Die Statusanzeigen geben den Zustand gewisser Hardware-/Software-Komponenten an. Die Details der Statusanzeigen werden in Abschnitt 3 beschrieben. 13 2 Die einzelnen Teile  Tastatur 9 Touchpad und -Tastens Die Tastatur bietet Standard-Tasten mit komfortablen Hub (Eindrücktiefe) und eine Handauflage für beide Hände. Zwei Windows-Funktionstasten bieten Hilfe und erleichtern Ihnen die Navigation im Windows-Betriebssystem. Das interaktive Touchpad mit seinen Tasten ist ein Zeigegerät mit den gleichen Funktionen wie die einer Desktop-Maus. eine Software-gesteuerte Funktion für den Bildlauf ist nach der Einstellung des enthaltenen Touchpad-Hilfsprogramms verfügbar und ermöglicht eine bequeme Navigation in Windows oder im Web. 14 Die einzelnen Teile Unterseite 2 Schauen Sie sich das folgende Bild an, um die Komponenten auf dieser Seite des Notebooks zu identifizieren. ANMERKUNG: Das Aussehen der Unterseite kann je nach Modell variieren. ANMERKUNG: Die Größe des Akkupacks kann je nach Modell variieren. 1 2 1 WARNUNG! Die Unterseite des Notebooks kann sehr heiß werden. Seien Sie vorsichtig beim Umgang mit dem Notebook, während es in Betrieb ist oder gerade erst ausgeschaltet wurde. Hohe Temperaturen sind während des Betriebs und beim Laden des Akkus normal. Legen Sie das Notebook nicht auf weichen Oberflächen (z.B. Bett) ab, welche die Lüftungsöffnungen blockieren könnten. SETZEN SIE DAS NOTEBOOK NICHT AUF IHREN SCHOSS ODER ANDERE KÖRPERTEILE, UM HITZEVERLETZUNGEN ZU VERMEIDEN. 1 2 Die einzelnen Teile 1 Lautsprecher 2 Flash-Speicherkartensteckplatz Mit den internen Lautsprechern können Sie ohne Zubehör Audio abspielen. Das Multimedia-Soundsystem sorgt mit einem internen digitalen Audio-Controller für vollen, lebhaften Klang (Klang kann mit externen Lautsprechern oder Kopfhörern verbessert werden). Alle Audio-Funktionen sind softwaregesteuert. Normalerweise muss ein zusätzlicher Kartenleser gekauft werden, um Karten von z.B. Digitalkameras, MP3-Playern, Handys und PDAs lesen zu können. Dieser Notebook -PC hat einen eingebauten Hochgeschwindigkeits-Speicherkartenleser, mit dem Sie viele verschiedene Arten Flash-Speicherkarten (siehe späteren Abschnitt) bequem lesen und beschreiben können. 16 Die einzelnen Teile Linke Seite 2 Schauen Sie sich das folgende Bild an, um die Komponenten auf dieser Seite des Notebooks zu identifizieren. . 1 2 1 4 5 6 Strom (DC)-Eingang 2 3 Lüftungsöffnungen Der beigefügte Netzwerkadapter wandelt Wechselstrom zur Verwendung mit dieser Buchse in Gleichstrom um. Diese Buchse versorgt den ASUS Notebook-PC mit Strom und lädt den internen Akku auf. Verwenden Sie nur den beigefügten Netzwerkadapter, um das ASUS Notebook nicht zu beschädigen. ACHTUNG: DAS ADAPTER KANN SICH STARK ERHITZEN. DECKEN SIE DAS NETZTEIL AB UND HALTEN SIE ES VON IHREM KÖRPER FERN. Die Lüftungsöffnungen lassen kühle Luft in den Notebook-PC hinein und die warme Luft wieder heraus. WICHTIG! Stellen Sie sicher, dass Papier, Bücher, Textilien, Kabel oder ähnliches nicht die Lüftungen blockieren, da für den Notebook-PC sonst evtl. Überhitzungsgefahr besteht. 3 Bildschirm (Monitor)-Ausgang Der 15-pol- D-Sub-Bildschirmanschluss unterstützt ein Standard VGA-kompatibles Gerät wie zum Beispiel einen Bildschirm oder Beamer, um die Anzeige auf einem größeren externen Anzeigegerät zu ermöglichen. Dies ist KEIN IEEE 1394-Port. Schließen Sie KEIN IEEE 1394-Kabel an diesen Anschluss an. 17 2 4 HDMI Die einzelnen Teile HDMI-Anschluss(nur an bestimmten Modellen) Bei HDMI (High-Definition Multimedia Interface) handelt es sich um eine unkomprimierte, rein digitale Audio-/Videoschnittstelle zwischen allen Audio/Videoquellen wie Digitalempfängern, DVD-Playern und A/V-Receivern und einem Audio- und/oder Videomonitor, wie einem digitalen Fernseher (DTV). HDMI unterstützt normales, erweitertes und High Definition Video, sowie MultiKanal Digitalaudio aus einem einzigen Kabel. Es überträgt alle ATSC HDTVStandards und unterstützt 8-Kanal-Digitalaudio, mit genügend Bandbreite für zukünftige Erweiterungen.  LAN Port 6 USB Port (2.0/1.1) Der RJ-45 LAN-Anschluss mit acht Polen ist größer als der RJ-11-Modemanschluss und nimmt ein RJ-45 Ethernet-Kabel zur Verbindung eines lokalen Netzwerks auf. Der integrierte RJ45-Anschluss ermöglicht eine bequeme Verwendung ohne weitere Adapter. Universal Serial Bus (USB)-Ports unterstützen viele USB-kompatible Geräte wie z.B. Tastaturen, Zeigegeräte, Videokameras, Modems, Festplattenlaufwerke, Drucker, Monitore und Scanner, die alle in Reihe bei einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 12 MBits/ Sek (USB 1.1) und 480 MBits/Sek (USB 2.0). angeschlossen werden können. USB ermöglicht gleichzeitigen Betrieb von vielen Geräten auf einem Computer, wobei Peripheriegeräte wie z.B. USB-Tastaturen und einige neuere Monitore als zusätzliche Plug-in-Sites oder Hubs agieren. USB unterstützt die Hot-Swap-Funktion. Dies bedeutet, dass die USB-Geräte ein- oder ausgesteckt werden können, während der Computer eingeschaltet ist. 1 Die einzelnen Teile Rechte Seite 2 Schauen Sie sich das folgende Bild an, um die Komponenten auf dieser Seite des Notebooks zu identifizieren. 3D 1 1 2 3D 2 Kopfhörerbuchse Die Stereo-Kopfhörerbuchse (1/8 Zoll) dient zum Verbinden des Audioausgangssignals vom Notebook-PC mit verstärkten Lautsprechern oder einem Kopfhörer. Die integrierten Lautsprecher werden automatisch deaktiviert, wenn diese Buchse verwendet wird. USB-Port (2.0/1.1) Universal Serial Bus (USB)-Ports unterstützen viele USB-kompatible Geräte wie z.B. Tastaturen, Zeigegeräte, Videokameras, Modems, Festplattenlaufwerke, Drucker, Monitore und Scanner, die alle in Reihe bei bis zu 12 MBits/Sek (USB 1.1) und 480 MBits/Sek (USB 2.0). angeschlossen werden können. USB ermöglicht gleichzeitigen Betrieb von vielen Geräten auf einem Computer, wobei Peripheriegeräte wie z.B. USB-Tastaturen und einige neuere Monitore als zusätzliche Plug-in-Sites oder Hubs agieren. USB unterstützt die Hot-Swap-Funktion. Dies bedeutet, dass die USB-Geräte ein- oder ausgesteckt werden können, während der Computer eingeschaltet ist. 19 2 Die einzelnen Teile Vorderseite Schauen Sie sich das folgende Bild an, um die Komponenten auf dieser Seite des Notebooks zu identifizieren. 1 2 1 Flash-Speicherkartensteckplatz 3 Betriebsanzeige 4 Bluetooth/Wireless-Anzeige 1 Lautsprecher 2 34 Mit den internen Lautsprechern können Sie ohne Zubehör Audio abspielen. Das Multimedia-Soundsystem sorgt mit einem internen digitalen Audio-Controller für vollen, lebhaften Klang (Klang kann mit externen Lautsprechern oder Kopfhörern verbessert werden). Alle Audio-Funktionen sind softwaregesteuert. Normalerweise muß ein PCMCIA- oder USB-Speicherkartenleser zusätzlich gekauft werden, um Speicherkarten von Geräten, z.B. von Digital-Kameras, MP3-Playern, Handys und PDAs, benutzen zu können. Dieser Notebook-PC hat einen eingebauten Speicherkartenleser und kann viele Speicherkarten, die später in dieser Anleitung beschrieben werden, lesen. Die Stromanzeige leuchtet, wenn der Notebook-PC eingeschaltet ist. Sie blinkt, wenn sich der Notebook-PC im Suspend-to-RAM (Standby)-Modus befindet. Diese LED ist AUS, wenn das Notebook ausgeschaltet ist, oder sich im Suspend-to-Disk-Modus (Schlafmodus) befindet. Diese Anzeige ist nur in Modellen mit eingebauten Bluetooth (BT) und Wireless-LAN verfügbar. Diese Anzeige leuchtet auf, wenn die eingebaute Bluetooth- oder Wireless-LAN-Funktion aktiv ist. (Windows-Software-Einstellungen notwendig.) 20 3. Erste Schritte Netzanschluss verwenden Notebook einschalten Akku überprüfen Energieoptionen Energieverwaltungsmodi Tastatur-Sonderfunktionen Schnellzugriffstasten und Statusanzeigen ANMERKUNG: Die Abbildungen in diesem Handbuch dienen nur der Veranschaulichung und können sich vom tatsächlichen Produkt unterscheiden. Fotos und Symbole in diesem Handbuch werden aus gestalterischen Gründen benutzt und zeigen nicht, was eigentlich in diesem Produkt benutzt wird. 21 3 Erste Schritte Energieversorgung Netzanschluss verwenden Die Stromversorgung des Notebook-PCs besteht aus zwei Teilen, dem Adapter und dem Batteriesystem. Der Adapter konvertiert Wechselstrom aus der S teckdose zum für das Notebook benötigten G leichstrom. Der universale WechselstromGleichstromadapter ist im Lieferumfang des 2 Notebooks enthalten, das heißt es kann problemlos 3 an alle 100V-120V- sowie 220V-240V-Steckdosen 1 angeschlossen werden. In einigen Ländern wird e ventuell ein Adapter für den Kabelstecker benötigt, um das Standard-Wechselstromkabel an einen anderen Standard anzupassen. In den meisten Hotels werden Adapter für die meisten Steckerarten und Stromspannungen bereitgehalten. Oft ist es hilfreich, sich vor einer Reise nach der Wechselstromspannung im Reiseland zu erkundigen. 110 V-24 0 V TIPP: Sie können für das Notebook Reisekits kaufen, die Strom- und Modemadapter für fast alle Länder enthalten. WARNUNG! Schließen Sie den Netzadapter immer zuerst an die Netzsteckdose an, bevor Sie den Akkustrom an das Notebook anschließen. VORSICHT! Wenn Sie dieses Notebook mit einem anderen Adapter betreiben oder mit dem Notebookadapter andere elektrische Geräte speisen, kann es zu Beschädigungen kommen. Wenn Rauch, Brandgeruch oder extreme Hitze vom Netzadapter kommen, wenden Sie sich an qualifiziertes Wartungspersonal. Wenden Sie sich auch dann an Wartungspersonal, wenn Sie einen fehlerhaften Netzadapter vermuten. Mit einem fehlerhaften Netzadapter können Sie sowohl Ihre Akkus als auch das Notebook beschädigen. HINWEIS: Dieses Notebook verfügt je nach Verkaufsbereich über einen Netzstecker mit entweder zwei oder drei Stiften. Wenn ein Dreistift-Stecker beiliegt, müssen Sie eine geerdete Netzsteckdose oder einen korrekt geerdeten Adapter verwenden, um sicheren Betrieb des Notebooks zu gewährleisten. WARNUNG: DAS ADAPTER KANN SICH STARK ERHITZEN. DECKEN SIE DAS NETZTEIL AB UND HALTEN SIE ES VON IHREM KÖRPER FERN. 22 Ziehen Sie das Netzteil aus der Steckdose, um bei Nichtgebrauch des Notebook-PC Energie zu sparen. Erste Schritte Notebook einschalten 3 Beim Einschalten des Notebooks erscheint seine Systemstartmeldung auf dem Bildschirm. Wenn nötig, können Sie die Helligkeit mit den Hotkeys einstellen. Wenn Sie das BIOS-Setup-Programm aufrufen oder die Systemkonfiguration ändern wollen, drücken Sie [F2] beim Booten des Systems. Wenn Sie die Taste [Tab] während des Begrüßungsbildschirms drücken, erscheinen Standard-Bootinformationen wie z. B. die BIOS-Version. Wenn Sie die Taste [ESC] drücken, wird ein Boot-Menü angezeigt, in dem Sie die Reihenfolge der Bootlaufwerke auswählen können. ANMERKUNG: Vor dem Systemstart blinkt der Bildschirm, wenn der Strom angeschaltet ist. Dies ist ein normaler Teil der Testroutine des Notebooks und kein Bildschirmproblem. VORSICHT! Zum Schutz des Festplattenlaufwerks warten Sie immer mindestens  Sekunden nach dem Ausschalten Ihres Notebooks, bevor Sie es wieder anschalten. WARNUNG! Bedecken Sie das eingeschaltete Notebook NICHT mit Materialien, welche die Luftzirkulation beeinträchtigen, z.B. eine Tragetasche. Der Power-On Self Test (POST) Wenn Sie das Notebook anschalten, durchläuft es zuerst eine Reihe softwaregesteuerter Diagnosetests namens “Power-On Self Test” (POST). Die Software, welche den POST steuert, ist als ein permanenter Teil der Notebookarchitektur installiert. Der POST umfaßt eine Aufzeichnung der Hardwarekonfiguration des Notebooks, mittels derer eine Systemdiagnose durchgeführt wird. Diese Aufzeichnung wird mit dem BIOS-Setup-Programm erstellt. Wenn der POST einen Unterschied zwischen dieser Aufzeichnung und der bestehenden Hardware entdeckt, zeigt es eine Meldung auf dem Bildschirm an, die Sie bittet, den Konflikt mit Hilfe des BIOS-Setup-Programms zu beheben. In den meisten Fällen sollte die Aufzeichnung korrekt sein, wenn Sie das Notebook erhalten. Nach beendetem Test könnte die Meldung “No operating system found” erscheinen, wenn auf der Festplatte noch kein Betriebsystem vorinstalliert war. Dies zeigt an, dass die Festplatte korrekt erkannt wurde und bereit zur Installation eines neuen Betriebssystems ist. Self Monitoring and Reporting Technology Die S.M.A.R.T. (Self Monitoring and Reporting Technology) prüft die Festplatten während des POST und zeigt eine Warnung an, wenn das Festplattenlaufwerk g ewartet werden muss. Wenn Sie während des Systemstarts kritische Festplattenwarnungen sehen, erstellen Sie sofort Sicherheitskopien Ihrer Daten und starten das Windows-Programm zur Datenträgerprüfung und -diagnose. Gehen Sie hierzu wie folgt vor: Klicken Sie auf Start > Computer, rechtsklicken Sie auf ein Laufwerk und wählen Sie Eigenschaften > Tools. Klicken Sie dann auf Jetzt prüfen und dann auf Start. Sie können auch “Fehlerhafte Sektoren suchen/ wiederherstellen” wählen, um eine gründlichere Suche durchzuführen. Dieses verlangsamt den Vorgang jedoch erheblich. VORSICHT! Wenn Sie nach dem Ausführen eines Datenträger-Diagnoseprogramms während des Systemstarts immer noch Warnmeldungen sehen, sollten Sie Ihr Notebook zur Wartung bringen, da weitere Benutzung zu Datenverlust führen kann. 23 3 Erste Schritte Überprüfen des Akkus Das Batteriesystem arbeitet mit dem Windows Smart Battery Standard, der den Prozentsatz des im Batteriepack verbleibenden Energielevels akkurat wiedergibt. Ein vollständig geladenes Akkupack versorgt den Notebook-PC mehrere Stunden mit Strom, doch die genaue Dauer hängt von Ihren Stromspareinstellungen, Arbeitsgewohnheiten und von Prozessor, Systemspeicher und Monitorgröße des Notebooks ab. ANMERKUNG: Die hier gezeigten Bilder können sich von den Anzeigen auf Ihrem System unterscheiden. ANMERKUNG: Sie werden gewarnt, wenn der Energiezustand unter ein kritisches Niveau fällt. Wenn Sie die Warnungen über den Energietiefstand ignorieren, wird der Notebook-PC nach einiger Zeit in einen Ruhezustand versetzt (Windows Standard ist STR). Rechts-Klick auf das Batteriesymbol Bewegen Sie Ihre Maus über das Symbol, um die verbleibende Energiemenge zu erfahren� Links-Klick auf das Batteriesymbol Wenn der Netzstrom eingeschaltet ist, wird der Ladestatus angezeigt� WARNUNG! Suspend-to-RAM (STR) kann nicht sehr lange aufrecht erhalten werden, wenn die Energie des Akkus aufgebraucht ist. Suspend-to-Disk (STD) ist nicht das gleiche, wie den PC auszuschalten. Genau wie bei STR erfordert es Energie, um den STD-Modus aufrecht zu erhalten; falls nicht genügend Energie durch Akku oder Netzstecker vorhanden ist, gehen nicht gesicherte Daten verloren. Laden des Akkus Bevor Sie Ihren Notebook PC ohne Netzanschluss betreiben können, muss die Batterie aufgeladen werden. Die Batterie fängt an zu laden, sobald der Notebook PC an das externe Netzteil angeschlossen ist. Laden Sie die Batterie vollständig auf, bevor Sie sie das erste Mal verwenden. Eine neue Batterie muss vollständig geladen werden, bevor Sie das Netzteil vom Notebook PC trennen. Eine volle Ladung benötigt wenige Stunden wenn der Notebook PC ausgeschaltet ist, und bis zu doppelt so lange wenn er eingeschaltet ist. Die Batterieladeanzeige ist AUS wenn die Batterie fertig geladen ist. ANMERKUNG: Der Akku beginnt den Ladevorgang bei einer Akkuladung von weniger als 9%, dadurch wird er nicht kontinuierlich geladen. Dies verlängert seine Lebensdauer. ANMERKUNG: Der Akku stoppt den Ladevorgang, wenn die Temperatur oder die Akkuspannung zu hoch ist. 24 WARNUNG! Lassen Sie die Batterie nicht vollständig entladen. Die Batterie wird sich mit der Zeit selbst entladen, wenn Sie diese nicht benutzen. Sie muss alle drei Monate geladen werden, sonst kann ein zukünftiges Laden fehlschlagen. Erste Schritte Energieoptionen 3 Der Stromschalter schaltet den Notebook-PC ein und aus oder versetzt ihn in den Energiesparmodus oder Ruhezustand. In der Windows-Systemsteuerung kann unter “Energieoptionen” festgelegt werden, welche Aktion beim Drücken des Stromschalters ausgeführt werden soll. Für andere Optionen wie z.B. “Benutzer wechseln, Neu starten, Energie sparen, Ruhezustand oder Herunterfahren,” klicken Sie das Pfeilsymbol neben dem Schlosssymbol. Systemstart/Systemneustart Nach Änderungen am Betriebssystem werden Sie eventuell aufgefordert, das System neu zu starten. Einige Installationsprogramme bieten dafür ein separates Dialogfeld an. Um das System manuell neu zu starten, wählen Sie Neu starten. VORSICHT! Um Ihre Festplatte zu schützen, warten Sie nach dem Abschalten mindestens  Sekunden, bevor Sie den PC wieder einschalten. Not-Ausschalten Für den Fall, dass Ihr Betriebssystem nicht richtig ausgeschaltet oder neu gestartet werden kann, gibt es noch zwei Möglichkeiten, Ihren Notebook-PC auszuschalten: Halten Sie die Stromtaste Sekunden lang gedrückt. mehr als vier VORSICHT! Um Datenverlust zu vermeiden, betätigen Sie die ResetTaste nicht, während Daten noch geschrieben werden. 2 3 Erste Schritte Energieverwaltungsmodi Das Notebook verfügt über eine Reihe automatischer und einstellbarer Stromsparfunktionen, mit denen Sie die Batterielebensdauer und Total Cost of Ownership (TCO) maximieren können. Einige dieser Funktionen können Sie über das Power-Menü im BIOS-Setup steuern. ACPI-Strommanagementeinstellungen werden über das Betriebssystem vorgenommen. Die Energieverwaltungsfunktionen sind dazu gedacht, so viel Strom wie möglich einzusparen, indem verschiedene Komponenten so oft wie möglich in einen niedrigen Stromverbrauchmodus versetzt werden, aber trotzdem volle Betriebsleistung auf Abruf ermöglichen. Energie sparen und Ruhezustand Die Einstellungen der Energieverwaltung finden Sie unter Windows Systemsteuerung > Energieoptionen. In den Systemeinstellungen k önnen Sie für das Schließen des Deckels oder das Drücken des Stromschalters den “Energie sparen/Ruhezustand” oder “Herunterfahren” festlegen. “Energie sparen” und “Ruhezustand” sparen Energie, wenn Ihr Notebook-PC gerade nicht benutzt wird, indem einige Komponenten ausgeschaltet werden. Sobald Sie Ihre Arbeit wieder aufnehmen, wird der letzte Status (z.B. eine halb getippte eMail) wieder wie zuvor angezeigt. “ Herunterfahren” schließet alle Anwendungen und fragt nach, ob ungespeicherte Projekte gespeichert werden sollen. Energie sparen i st dasselbe wie Suspend-to-RAM (STR). Diese Funktion speichert Ihre aktuellen Daten und den Systemstatus im RAM (Arbeitsspeicher), während viele Komponenten ausgeschaltet werden. Da RAM flüchtiger Speicher ist, erfordert es Energie, um die Daten aufrechtzuhalten (aufzufrischen). Klicken Sie auf Start und das Pfeilsymbol neben dem Schlosssymbol, um diese Option anzuzeigen. Sie können auch die Tastenkombination [Fn F1] drücken, um diesen Modus zu aktivieren. Aufwecken können Sie den Notebook-PC, indem Sie eine beliebige Taste (außer [Fn]) drücken. (HINWEIS: In diesem Modus blinkt die Stromanzeige-LED.) Ruhezustand ist dasselbe wie Suspend-to-Disk (STD) und speichert Ihre aktuellen Daten und Systemstatus auf der Festplatte. Hierdurch muss das RAM nicht dauernd aufgefrischt werden. Der Stromverbrauch ist stark reduziert, aber nicht komplett abgeschnitten, da bestimmte Weck-Komponenten wie z. B. LAN und Modem weiterhin Strom brauchen. Der “Ruhezustand” verbraucht weniger Strom als “Energie sparen”. Klicken Sie auf Start und das Pfeilsymbol neben dem Schlosssymbol, um diese Option anzuzeigen. Durch das Drücken des Stromschalters wird der Computer wieder aufgeweckt. (HINWEIS: Die Stromanzeige ist in diesem Modus ausgeschaltet.) Temperaturregelung Drei Methoden stehen zur Regelung der Temperatur des Notebooks zur Verfügung. Diese Regelmethoden können nicht vom Anwender konfiguriert werden und sollten bekannt sein, falls das Notebook in diese Zustände versetzt wird. Die folgenden Temperaturen repräsentieren die Gehäusetemperatur (nicht die der CPU). • • • 26 Der Lüfter schaltet sich für aktive Kühlung an, wenn die Temperaturen sich der Sicherheitsgrenze nähern. Der Prozessor verringert die CPU-Geschwindigkeit für passive Kühlung, wenn die Temperatur die Sicherheitsgrenze überschreitet. Das System schaltet sich für kritische Kühlung aus, wenn die Temperatur die maximal erlaubte Sicherheitsgrenze überschreitet. Tastatursonderfunktionen Erste Schritte 3 Farbige Hotkeys Im Folgenden finden Sie die Definitionen der farbigen Hotkeys auf der Notebook-Tastatur. Die farbigen Befehle können Sie nur aufrufen, wenn Sie zuerst die Funktionstaste gedrückt halten, während Sie eine Taste mit einem farbigen Befehl drücken. ANMERKUNG: Die Positionen der Hotkeys können sich je nach Modell unterscheiden, die Funktionen der Hotkeys sollten sich deshalb aber nicht ändern. Halten Sie sich an die Symbole anstatt an die Funktionstasten. “Zz”-Symbol (F1): Schaltet den Notebook-PC in den Suspend-Modus um (entweder in den Save-to-RAM oder Save-to-Disk-Modus, abhängig davon, welche Energiespareinstellungen gewählt wurden). Turmsymbol (F2): Nur bei Wireless Modellen: Schaltet eine WirelessAnwendung (interne Wireless LAN- und/oder Bluetooth-Funktion) ein oder aus. Die Anzeigeleuchten zeigen den Status jeder Funktion an. Entsprechende Softwareeinstellungen unter Windows sind erforderlich. Kleines Sonnensymbol (F5): Verringert die Anzeigehelligkeit. Großes Sonnensymbol (F6): Erhöht die Anzeigehelligkeit. LCD-Symbol (F7): Schaltet den Bildschirm ein und aus. Der Bildschirmbereich wird bei einigen Modellen bei Verwendung niedriger Auflösungsmodi auf den gesamten Bildschirm ausgedehnt LCD/Monitor-Symbol (F8): Schaltet zwischen dem LCD Display des Notebook PCs und externen Monitoren, in der folgenden Reihenfolge: Nur LCD -> nur CRT (externer Monitor) -> LCD + CRT Clone -> LCD + CRT Extend. (Diese Funktion arbeitet nicht untern 256 Farbmodus. Wählen Sie High Color in den Anzeigeeinstellungen.) HINWEIS: Sie müssen einen externen Monitor VOR dem Starten anschließen. Durchgestrichenes Touchpad (F9): Schaltet das eingebaute Touchpad auf GESPERRT (deaktiviert) oder ENTSPERRT (aktiviert). Das Sperren des Touchpads vermeidet die unbeabsichtigte Bewegung des Mauszeigers beim Schreiben und wird am besten zusammen mit einer externen Maus benutzt. HINWEIS: Bestimmte Modelle haben eine Anzeige zwischen den TouchpadTasten. Diese Anzeige leuchtet, wenn das Touchpad aktiviert ist und erlischt, sobald das Touchpad deaktiviert wird. 27 3 Erste Schritte Farbige Hotkeys (Fortsetzung) Durchgestrichenes Lautsprechersymbol (F10): Schaltet die Lautsprecher AN und AUS (nur unter Windows-Betriebssystemen) Lautsprechersymbol Ab (F11): Verringert die Lautsprecherlautstärke (nur unter Windows-Betriebssystemen) Lautsprechersymbol Auf (F12): Erhöht die Lautsprecherlautstärke (nur unter Windows-Betriebssystemen) Fn+C: schaltet die “Splendid Video Intelligence”-Funktion EIN oder AUS. Erlaubt das Umschalten zwischen den verschiedenen Anzeigefarbenverbesserungsmodi, um Kontrast, Helligkeit, Hauttöne und die Farbsättigung für Rot, Grün und Blau selbstständig zu verbessern. Sie können den derzeitigen Modus auf dem OSD sehen. Fn+V : Schaltet die “Life Frame”-Software ein oder aus. Power4Gear Hybrid (Fn+Leertaste): Diese Taste schaltet zwischen verschiedenen Stromsparmodi um. Die Stromsparmodi kontrollieren viele Bereiche des Notebook PC, um unter verschiedenen Bedingungen maximale Leistung in Relation zur Batterieentladezeit zu erreichen. Bei Anschließen oder Entfernen des Netzteils schaltet das System automatisch zwischen Netzteil- und Akkumodus hin und her. Der jeweilige Modus wird kurz auf dem Bildschirm angezeigt. 2 Erste Schritte Microsoft Windows™-Tasten 3 Auf der Tastatur finden Sie zwei spezielle Windows™-Tasten: Die Taste mit dem Windows™-Logo aktiviert das Startmenü links unten auf dem Windows™Desktop. Die andere Taste, die wie ein Windows™-Menü mit einem kleinen Cursor aussieht, aktiviert das Eigenschaftenmenü. Diese Funktion gleicht dem Drücken der rechten Maustaste unter Windows™. Tastatur als numerischer Zeichenblock Der Zeichenblock ist in die Tastatur eingebettet und besteht aus 15 Tasten, die zahlenintensive Eingaben einfacher gestalten. Diese Doppelfunktionstasten werden auf den Tastenoberflächen orange gekennzeichnet. Die Nummernzuweisungen finden Sie in der oberen rechten Ecke jeder Taste, wie in der Abbildung gezeigt. Wenn die Nummerntastatur durch Druck auf [Fn][Ins/ Num LK] aktiviert wird, leuchtet die LED für den numerischen Zeichenblock. Wenn eine externe Tastatur angeschlossen ist, aktiviert/deaktiviert Druck auf die [Ins/Num LK] externe Tastatur das NumLock auf beiden Tastaturen gleichzeitig. Zum Ausschalten des numerischen Ziffernblocks und gleichzeitiger Beibehaltung der Funktionen auf der externen Tastatur drücken Sie die Notebook-Tasten [Fn][Ins/Num LK]. Tastatur als Cursor Die Tastatur kann bei aktivierter Nummernverriegelung als Cursor verwendet werden, um die Navigation während d er Zahleingabe in Tabellenkalkulationen oder ähnlichen Programmen zu erleichtern. Mit ausgeschalteter Nummernverriegelung drücken Sie [Fn] und eine der Cursortasten, z.B. [Fn][8] für Oben, [Fn][K] für Unten, [Fn][U] für Links und [Fn][O] für Rechts. Mit eingeschalteter Nummernverriegelung verwenden Sie [Umsch] und eine der eben gezeigten Cursortasten, z. B. [Umsch][8] für Oben, [Umsch][K] für Unten, [Umsch][U] für Links und [Umsch][O] für Rechts. ANMERKUNG: Die roten Pfeilsymbole hier dienen als Referenz. Sie erscheinen nicht auf der Tastatur, wie hier gezeigt. 29 3 Erste Schritte Multimediatasten (an bestimmten Modellen) Mit Hilfe der Multimediatasten können Sie Multimediaanwendungen einfach und bequem bedienen. Im Folgenden werden die Funktionen der Multimediatasten am Notebook-PC mit dem Windows Media Player beschrieben. Die Ergebnisse können bei anderen Multimediaprogrammen anders ausfallen. HINWEIS: Einige Kontrolltasten können je nach Notebook-Modell anders ausfallen. HINWEIS: Für die CD-Kontrollfunktion benutzen Sie die [Fn]-Taste zusammen mit den Pfeiltasten. CD Play/Pause Wenn die CD angehalten wurde, beginnt sie beim Drücken dieser Taste mit der Wiedergabe. Wenn die CD abgespielt wird, hält Sie beim Drücken dieser Taste an. CD Stop Wenn die CD angehalten wurde, wird beim Drücken dieser Taste der Laufwerksschlitten ausgeworfen. Wenn die CD abgespielt wird, hält Sie beim Drücken dieser Taste an. CD Zurück zum letzten Titel (Rücklauf) & Lautstärke ab Während der CD-Wiedergabe hat diese Taste zwei Funktionen: Titel: Das erste Drücken lässt den aktuellen Titel wieder von Anfang an beginnen. Das zweite Drücken lässt die CD zum vorhergehenden Titel springen. Audio: Halten Sie die Taste gedrückt, um die Lautstärke zu verringern. CD Weiter zum nächsten Titel (Schneller Vorlauf) & Lautstärke auf Während der CD-Wiedergabe hat diese Taste zwei Funktionen: Titel: Drücken Sie während der Wiedergabe die Taste, um zum nächsten Titel zu springen. Audio: Halten Sie die Taste gedrückt, um die Lautstärke zu erhöhen. Lautstärkenkontrolle Fn + Lautsprechersymbol (F10): Schaltet den Ton EIN und AUS Fn + Lautsprecher ab (F11): Fn + Lautsprecher auf (F12): 30 Verringert die Lautstärke Erhöht die Lautstärke Erste Schritte Schnellzugriffstasten und Statusanzeigen 3 Schnellzugriffstasten Express Gate-Taste Diese Taste startet Express Gate, wenn das Notebook ausgeschaltet ist. Genauere Informationen siehe Express Gate Benutzerhandbuch. Netzschalter Der Netzschalter schaltet den Notebook-PC ein und aus oder versetzt ihn in den Energiesparmodus oder Ruhezustand. In der Windows-Systemsteuerung kann unter “Energieoptionen” festgelegt werden, welche Aktion beim Drücken des Schalters ausgeführt werden soll. 31 3 Erste Schritte Schnellzugriffstasten und Statusanzeigen (Forts.) Statusanzeigen Batterieladeanzeige Die Batterie-Indikator-LED zeigt Ihnen den Batteriestatus wie folgt: EIN: Die Notebook PC Batterie wird geladen, wenn das Notebook mit der Steckdose verbunden ist. AUS: Die Notebook PC Batterie ist geladen oder komplett leer. Blinken: Im angeschalteten Zustand - Die Batterie verfügt über weniger als 10% Stromladung und das Netzteil ist nicht angeschlossen. Laufwerk-Aktivitätsanzeige Zeigt an, dass das Notebook auf ein oder mehrere Speichergeräte, z.B. Festplatte, zugreift. Die Anzeige blinkt so lange, wie der Zugriff stattfindet. Feststelltaste (Großschreibverriegelung) Zeigt an, dass Capital Lock [Caps Lock] aktiviert ist. Capital Lock ermöglicht die Feststellung der Grossschrift einiger Buchstabentasten (z.B. A, B, C). Wenn die Lampe für Capital Lock aus ist, schreiben die Buchstabentasten in Kleinschrift (z.B. a,b,c). Betriebsanzeige Die Stromanzeige leuchtet, wenn der Notebook-PC eingeschaltet ist. Sie blinkt, wenn sich der Notebook-PC im Suspend-to-RAM (Standby)-Modus befindet. Diese LED ist AUS, wenn das Notebook ausgeschaltet ist, oder sich im Suspend-to-Disk-Modus (Schlafmodus) befindet. Bluetooth / Wireless-Anzeige Diese Anzeige ist nur in Modelle mit eingebautem Bluetooth (BT) Wireless-LAN integriert. Wenn Bluetooth/WLAN aktiviert ist, leuchtet diese Anzeige. (Zur Benutzung des Wireless-Netzwerks sind Windows-Softwareeinstellungen nötig.) 32 4. Benutzen des Notebook-PCs Zeigegerät Speichergeräte Festplatte Speicher (RAM) Flash-Speicherkartenleser Anschlüsse Netzwerkanschluss Netzwerkanschluss Wireless LAN-Anschluss (nur an bestimmten Modellen) Bluetooth Wireless-Anschluss (nur an bestimmten Modellen) ANMERKUNG: Die Abbildungen in diesem Handbuch dienen nur der Veranschaulichung und können sich vom tatsächlichen Produkt unterscheiden. Fotos und Symbole in diesem Handbuch werden aus gestalterischen Gründen benutzt und zeigen nicht, was eigentlich in diesem Produkt benutzt wird. 33 4 Benutzen des Notebook-PCs Zeigegerät Das integrierte Touchpad dieses Notebook ist mit allen zweitastigen/dreitastigen Mäusen und P S/2-Wheel-Mäusen vollständig kompatibel. Das Touchpad ist druckintensiv und enthält keine b eweglichen Teile. Aus diesem Grund können mechanische Fehler vermieden werden. Zur Arbeit mit einigen Anwendungen muss ein Gerätetreiber installiert werden. Zeiger bewegen BildlaufBereich VORSICHT! Verwenden Sie nur Ihre Finger und keine anderen Gegenstände auf dem Touchpad, um Schäden auf der Oberfläche des Touchpads zu vermeiden. Rechtsklick Linksklick Benutzung des Touchpads Zur Benutzung des Touchpads müssen Sie einfach nur etwas Druck mit einer Fingerspitze ausüben. Die Hauptfunktion des Touchpads ist, den Cursor zu bewegen oder Elemente auf dem Bildschirm auszuwählen, wobei Sie Ihre Fingerspitze statt e ine Desktop-Maus verwenden. Die folgenden Abbildungen zeigen die richtige Bedienung des Touchpads. Bewegen des Cursors Berühren Sie mit Ihrem Finger die Mitte des Touchpads und gleiten in eine beliebige Richtung, um den Cursor zu bewegen. Scrolling (on selected models) Slide your finger up or down on the right side to scroll a window up or down. 34 Finger nach vorne ziehen Finger nach links ziehen Finger nach rechts ziehen Finger nach hinten ziehen Benutzen des Notebook-PCs Abbildungen zur Bedienung des Touchpads 4 Klicken/Klopfen - Drücken Sie die linke Taste oder klopfen mit Ihrer Fingerspitze leicht auf das Touchpad, wenn sich der Cursor über einem Bildschirmelement befindet (lassen Sie Ihren Finger auf dem Touchpad, bis das Element ausgewählt ist). Dadurch ändert das ausgewählte Element seiner Farbe. Die folgenden beiden Beispiele haben identische Resultate. Klopfen Klicken Klopfen Sie leicht aber schnell auf das Touchpad Drücken Sie die linke Cursortaste und lassen Sie sie los Doppelklicken/Doppelklopfen - Dies ist eine herkömmliche Methode zum direkten Aufrufen eines Programms über das jeweils entsprechende Symbol. Bewegen Sie den Cursor über das Symbol, dessen Programm Sie ausführen möchten und drücken Sie zweimal auf die linke Taste bzw. klopfen Sie in schneller Reihenfolge auf das Touchpad. Dadurch ruft das System das entsprechende Programm auf. Sollte das Intervall zwischen den Klick- oder Klopfvorgängen zu lang sein, wird der Befehl nicht ausgeführt. Die Doppelklickgeschwindigkeit können Sie in der Windows-Systemsteuerung unter “Maus” einstellen. Die folgenden beiden Beispiele haben identische Resultate zur Folge. Doppel-klicken Doppel-klopfen Klopfen Sie zwei Mal leicht aber schnell auf das Touchpad Drücken Sie die linke Cursortaste zwei Mal und lassen Sie sie los Ziehen - Ziehen bedeutet, ein Element “aufzuheben” und es an einen gewünschten Ort auf dem Bildschirm zu ziehen. Bewegen Sie dazu den Cursor über das gewünschte Bildschirmelement. Halten Sie nun die linke Taste des Touchpads gedrückt und bewegen den Cursor auf die gewünschte Position. Lassen Sie die linke Taste daraufhin los. Alternativ können Sie einfach auf das Element doppelklopfen und es mit Ihrer Fingerspitze an den gewünschten Ort ziehen. Die folgenden beiden Beispiele haben identische Resultate zur Folge. Ziehen durch Klicken Ziehen durch Klopfen Halten Sie die linke Taste gedrückt und ziehen Sie Ihren Finger über das Touchpad Klopfen Sie zwei Mal leicht auf das Touchpad und ziehen Sie Ihren Finger während des zweiten Klopfvorgangs über das Touchpad 3 4 Benutzen des Notebook-PCs Mehrfinger-Gesten-Eingabe Zwei-Finger-Bildlauf - Benutzen Sie zwei Fingerspitzen, um den Bildlauf nach links. rechts, oben oder unten zu aktivieren. Wenn Ihr Anzeigefenster mehrere Unterfenster hat, dann bewegen Sie den Zeiger vor dem benutzen des Bildlaufs in das entsprechende Fenster. Vertikaler Bildlauf Horizontaler Bildlauf Drei-Finger-Tippen - Benutzen Sie drei Finger, um auf das Touchpad zu tippen, um einen Rechtsklick mit der Maus zu simulieren. Drei-Finger-Seitenverschieben- Benutzen Sie drei Finger, um durch horizontales Schiebenauf dem Touchpad Seiten umzublättern. Von links nach rechts schieben blättert eine Seite weiter und von rechts nach links eine Seite zurück. Konfigurieren Sie die Touchpad-Verhalten in der Windows Systemsteuerung > Mauseigenschaften > Elantech > Optionen.... 36 4 Benutzen des Notebook-PCs Pflege des Touchpads Das Touchpad ist druckintensiv. Wenn Sie es nicht richtig pflegen, kann es leicht beschädigt werden. Beachten Sie die folgenden Vorkehrungen: • Das Touchpad darf nicht mit Schmutz, Flüssigkeiten oder Fett in Berührung kommen. • Berühren Sie das Touchpad nicht mit schmutzigen oder nassen Fingern. • Legen Sie keine schweren Objekte auf das Touchpad oder die Touchpad-Tasten. • Zerkratzen Sie das Touchpad nicht mit Ihren Fingernägeln oder irgendwelchen harten Objekten. ANMERKUNG: Das Touchpad reagiert auf Bewegungen und nicht auf Druckhärte. Es ist nicht nötig, zu fest auf das Touchpad zu klopfen, da es die Reaktionsempfindlichkeit des Touchpads nicht erhöht. Das Touchpad reagiert am besten auf leichten Druck. Automatische Touchpad-Sperre Windows kann automatisch das Touchpad des Notebooks deaktivieren, wenn eine externe USB-Maus angeschlossen wird. Diese Funktion ist normalerweise AUS. So schalten Sie diese Funktion ein: 1. Wählen Sie in der WindowsSystemsteuerung > Mauseigenschaften > Geräteeinstellungen. 2. Klicken Sie auf das Kästchen Internes Zeigegerät deaktivieren, wenn externes USBZeigegerät angeschlossen ist. 37 Speichergeräte Benutzen des Notebook-PCs 4 Speichergeräte erlauben dem Notebook-PC Dokumente, Bilder und andere Dateien auf verschiedene Datenspeichergeräte zu schreiben und zu lesen. Dieser Notebook-PC ist mit den folgenden Speichergeräten ausgestattet: • Festplatte • Flash-Speicherkartenleser Festplatte Festplatten haben sehr viel mehr Kapazität und arbeiten wesentlich schneller als Floppylaufwerke und CD-ROM-Laufwerke. Im Lieferumfang des Notebooks ist eine entfernbare Festplatte enthalten. Derzeitige Festplatten unterstützen die S.M.A.R.T.-Technologie (Self Monitoring and Reporting Technology), die Festplattenfehler oder -ausfälle erkennt, noch bevor sie auftreten. Wenden Sie sich für Upgrades an eine authorisierte Kundendienst- oder Verkaufsstelle. VORSICHT! Unsachgemäßer Umgang während des Transports kann das Festplattenlaufwerk beschädigen. Gehen Sie mit dem Notebook sorgsam um und halten es von statischer Elektrizität und starken Vibrationen oder Stößen fern. Das Festplattenlaufwerk ist die empfindlichste Komponente des Notebooks und wird am ehesten beschädigt, wenn das Notebook fallengelassen wird. WICHTIG! Lassen Sie den Austausch der Festplatte von einen autorisierten Kundendienst durchführen. Memory (RAM) Das Speicherfach bietet die Möglichkeit, den vorhandenen Speicher zu erweitern. Wenden Sie sich an einen autorisierten Händler, um Informationen über Speichererweiterungen für Ihr Notebook zu erhalten. Nur der Erwerb der Beispiel Speichererweiterungsmodule von autorisierten Händlern stellt ein Maximum an Kompatibilität und Funktionssicherheit dar. Das BIOS erkennt automatisch die Größe des Arbeitsspeichers im System und konfiguriert den CMOS dementsprechend während des POST-Prozesses. Es ist keine Hard- oder Software-Einstellung (eingeschlossen BIOS) notwendig, nachdem der Speicher installiert wurde. 3 4 Benutzen des Notebook-PCs Flash-Speicherkartenleser Um Speicherkarten von Geräten wie Digitalkameras, MP3-Spielern, Handys und PDAs verwenden zu können, muss im Normalfall ein PCMCIA Speicherkartenleser gekauft werden. Dieser Notebook PC hat einen internen Speicherkartenleser, der viele der in der folgenden Abbildung gezeigten FlashSpeicherkarten lesen kann. Der interne Speicherkartenleser ist nicht nur praktisch, sondern auch schneller als die meisten anderen Speicherkartenleser, da der Breitband PCI Bus verwendet wird. ACHTUNG! Die Kompatibilität des Flash-Speicherkartenlesers ist vom NotebookModell und den Speicherkartenspezifikationen abhängig. Letztere werden ständig geändert, daher kann Kompatibilität nicht garantiert werden. Beispiele für Flash-Speicherkarten SD / MMC VORSICHT! Entfernen Sie niemals die Karte während bzw. sofort nach dem Lesen, Kopieren, Formatieren oder Löschen von Daten. Datenverlust kann die Folge sein. WARNUNG! Um Datenverlusten vorzubeugen, verwenden Sie “Hardware sicher entfernen” in der Taskleiste, bevor Sie die Flash-Speicherkarte entfernen. 39 4 Benutzen des Notebook-PCs Anschlüsse ANMERKUNG: Das integrierte Modem und Netzwerk können nicht zu einem späteren Zeitpunkt als Upgrade eingebaut werden. Nach dem Kauf können Modem und/oder Netzwerkkarte nur als PC-Karte (PCMCIA) installiert werden. Netzwerkanschluss Verbinden Sie ein Ende eines Netzwerkkabels, das RJ-45-Stecker an beiden Enden hat, mit dem Modem/Netzwerk-Anschluss am Notebook-PC und das andere Ende mit einem Hub oder Switch. Um die 100 BASE-TX/ 1000BASE-T-Geschwindigkeit zu erhalten, müssen Sie ein Netzwerkkabel der Kategorie 5 (nicht Kategorie 3) mit einer Twisted Pair-Verdrahtung verwenden. Das System muss mit einem 100 BASE-TX/ 1000BASE-T-Hub (nicht einem BASE-T4-Hub) verbunden werden, wenn Sie an einer Schnittstelle mit 100/1000MBps arbeiten möchten. Verwenden Sie ein Kabel der Kategorie 3, 4 oder 5 mit einer Twisted Pair-Verdrahtung für 10Base-T. Dieser Notebook-PC unterstützt 10/100MBps Vollduplex, benötigt aber dafür einen Netzwerk-Switch-Hub, auf dem die “Duplex-Funktion” aktiviert ist. Die Standardeinstellung der Software gestattet Ihnen, die schnellste Geschwindigkeit zu verwenden, ohne weitere Einstellungen vornehmen zu müssen. 1000BASE-T (oder Gigabit) wird nicht in allen Modellen unterstützt. Twisted-Pair-Kabel Dieses Kabel zum Anschluss der Ethernetkarte an einen Host (normalerweise ein Hub oder Switch) wird “Straight-through Twisted Pair Ethernet (TPE)” genannt. Die Anschlüsse an den Enden sind sogenannte RJ-45-Anschlüsse, welche nicht kompatibel mit RJ-11-Telefonanschlüssen sind. Beim Anschluss zweier Computer ohne zwischengeschalteten Hub ist ein Crossover Twisted-Pair erforderlich. GigabitModellen unterstützen automatisches Crossover, daher ist ein Crossover-LAN-Kabel optional. Beispiel für eine Verbindung des NotebookPCs mit einem Netzwerk-Hub oder -Switch über den integrierten Ethernet-Controller. Netzwerkkabel mit RJ45-Anschlüssen Netzwerk-Hub oder Switch 40 Benutzen des Notebook-PCs Wireless LAN-Anschluss (nur in bestimmten Modellen) 4 Beim optionalen integrierten Wireless LAN handelt es sich um einen kompakten, einfach zu bedienenden Wireless Ethernet-Adapter. Mit dem IEEE 802.11-Standard für Wireless LAN (WLAN), erreicht das optionale integrierte Wireless LAN rasante Datenübertragungsraten durch die Direct Sequence Spread Spectrum (DSSS)- und Octogonal Frequency Division Multiplexing (OFDM)-Technologien auf 2.4 GHz-Frequenzen. Das optional integrierte Wireless LAN ist rückwärts kompatibel mit den älteren IEEE 802.11-Standards, wodurch eine problemlose Verkopplung von Wireless LAN-Standards ermöglicht wird. Das optionale integrierte Wireless LAN ist ein Client-Adapter, der Infrastruktur- und Ad-hoc-Modi unterstützt und Ihnen damit über existierende oder zukünftige Wireless-Netzwerkkonfigurationen mit Entfernungen von bis zu 40 Metern zwischen Client und Access Point absolute Flexibilität garantiert. Um Ihre Wireless-Kommunikation hinreichend abzusichern sind im optionalen integrierten Wireless LAN 64-bit/128-Bit Wired Equivalent Privacy (WEP) Verschlüsselung und Wi-Fi Protected Access (WPA) Funktionen mit inbegriffen. Verbinden Sie sich aus Sicherheitsgründen NICHT mit einem ungesicherten Netzwerk; a ndernfalls sind Übertragungen ohne Verschlüsselung für andere einsehbar. Dies sind Beispiele für eine Verbindung des Notebook-PCs mit einem Wireless-Netzwerk� Notebook-PC Desktop-PC Ad-hoc-Modus Im Ad-hoc-Modus kann das Notebook mit einem anderen Wireless-Gerät verbunden werden. Hierzu wird kein zusätzlicher Access Point (AP) benötigt. (Alle Geräte müssen 802�11 Wireless LAN-Adapter installiert haben�) PDA Infrastruktur-Modus Im Infrastrukturmodus können Notebook-PC und andere Geräte über einen Access Point (AP, muss separat erworben werden) auf ein Wireless-Netzwerk zugreifen. Der AP bietet dabei den zentralen Punkt, über den die Wireless CLients miteinander oder mit einem Wireless-Netzwerk kommunizieren können. (Alle Geräte müssen 802�11 Wireless LAN-Adapter installiert haben�) Notebook-PC Desktop-PC Access Point PDA 41 4 Benutzen des Notebook-PCs Windows Wireless Netzwerkverbindung Verbindung mit einem Netzwerk 1� Schalten Sie den Wireless-Schalter für Ihr Modell ein, falls erforderlich (siehe Schalter in Abschnitt 3)� 2� Drücken Sie mehrmals [FN F2], bis Wireless LAN EIN oder WLAN & Bluetooth EIN angezeigt wird, 2b� oder doppelklicken Sie auf das Symbol der WirelessKonsole in der Taskleiste und wählen Sie entweder Wireless LAN + Bluetooth oder nur Bluetooth� 3� Sie sollten das Netzwerksymbol “Nicht verbunden” sehen� 5� Wählen Sie “Drahtlosnetzwerke”, wenn Sie viele Netzwerke in Ihrer Umgebung haben� 42 4� Rechtsklicken Sie auf das Netzwerksymbol und wählen Sie Verbindung mit einem Netzwerk herstellen� 6� Wählen Sie das Wireless-Netzwerk, mit dem Sie sich verbinden möchten� 7� Bei der Verbindung müssen Sie möglicherweise ein Passwort eingeben� 8� Nachdem die Verbindung hergestellt ist, wird “Verbunden” angezeigt� Benutzen des Notebook-PCs 4 Bluetooth Wireless-Anschluss (nur in bestimmten Modellen) Notebook-PCs mit Bluetooth-Technologie machen das Anschaffen von Kabeln zur Verbindung mit Bluetooch-Geräten überflüssig. Geräte mit Bluetooth-Funktion sind zum Beispiel andere Notebooks, stationäre PCs, Handys und PDAs. ANMERKUNG: Wenn Ihr Notebook nicht über eine integrierte Bluetooth-Funktion verfügt, benötigen Sie ein USB- oder Express Card-Bluetoothmodul, um Bluetooth nutzen zu können. Handys mit Bluetooth-Funktion Sie können sich ohne Kabel mit Ihrem Handy verbinden. Je nach den Funktionen Ihres Handys können Sie Telefonbucheinträge, Bilder, Sound-Dateien u.a. zwischen den Geräten transferieren, oder, sich über das Handy mit dem Internet verbinden. Sie können auch mit Ihrem Notebook SMS verschicken. Computer oder PDAs mit Bluetooth-Funktion Sie können sich ohne Kabel mit einem anderen Computer oder PDA verbinden und Dateien austauschen und Peripheriegeräte sowie Internet- oder Netzwerkanschlüsse gemeinsam nutzen. Sie können außerdem kabellose Bluetooth-Mäuse oder Tastaturen anschließen. Bluetooth einschalten und starten Dieser Vorgang kann zum Hinzufügen der meisten Bluetooth-Geräte benutzt werden. Siehe Anhang für den gesamten Vorgang. 1� Schalten Sie die Wireless-Funktion ein, falls dies bei Ihrem Modell notwendig ist (siehe Abschnitt 3)� 2� Drücken Sie mehrmals [FN F2], bis Wireless LAN EIN oder WLAN & Bluetooth EIN angezeigt wird, 2b� oder doppelklicken Sie auf das Symbol der Wireless-Konsole in der Taskleiste und wählen Sie entweder Wireless LAN + Bluetooth oder nur Bluetooth� 3� Wählen Sie im Taskleistenmenü BluetoothGerät hinzufügen, 3b� oder starten Sie Bluetooth-Geräte aus der Windows Systemsteuerung� 43 Benutzen des Notebook-PCs 44 4 Anhang Optionales Zubehör & Anschlüsse Betriebssystem und Software System BIOS-Einstellungen Häufig auftretende Probleme und ihre Lösungen Windows Software-Wiederherstellung Glossar Hinweise und Sicherheitsbestimmungen Besitzerinformationen ANMERKUNG: Die Abbildungen in diesem Handbuch dienen nur der Veranschaulichung und können sich vom tatsächlichen Produkt unterscheiden. Fotos und Symbole in diesem Handbuch werden aus gestalterischen Gründen benutzt und zeigen nicht, was eigentlich in diesem Produkt benutzt wird. A Anhang Optionales Zubehör Diese Geräte dienen der optionalen Vervollständigung Ihres Notebooks. USB-Hub (Optional) Durch Anschluss eines optionalen USB-Hubs vermehren sich die USBAnschlüsse und Sie können schnell viele USB-Peripheriegeräte über ein einziges Kabel anschließen oder abtrennen. USB Flash-Speicherdisk Eine USB-Flash-Speicherdisk ist ein Datenträger, der 1,44MB Disketten ersetzen kann, und bietet eine Speicherkapazität von bis zu ein paar hundert Megabytes bei höherer Transfergeschwindigkeit und längerer Lebensdauer. Unter aktuellen Betriebssystemen brauchen Sie hierfür keinen Treiber. USB-Diskettenlaufwerk Mit diesem Notebook können Sie ein optionales USB-Interface-Diskettenlaufwerk für Standard-1.44MB (oder 720KB) 3.5-Zoll-Floppydisketten verwenden. WARNUNG! Um Systemausfälle zu vermeiden, verwenden Sie „Hardware sicher entfernen“ in der Taskleiste, bevor Sie das USB-Floppylaufwerk abtrennen. Werfen Sie vor dem Transport des Notebooks die Diskette aus, um Schäden aufgrund von Erschütterungen zu vermeiden. A-2 Optionale Anschlüsse Anhang A Diese Geräte werden von Drittherstellern angeboten. USB-Tastatur und Maus Eine externe USB-Tastatur macht die Dateneingabe noch bequemer. Die Verwendung einer externen USB-Maus vereinfacht die Windows-Navigation. Beide USB-Geräte können gleichzeitig mit der in den Notebook-PC integrierten Tastatur und Touchpad verwendet werden. Druckeranschluss An einem USB-Anschluss können ein oder mehrere USB-Drucker gleichzeitig verwendet werden. A-3 A Anhang Bluetooth Maus-Einstellung (optional) Dieser Vorgang kann zum Hinzufügen der meisten Bluetooth-Geräte unter Windows benutzt werden. 1� Schalten Sie den Wireless-Schalter für Ihr Modell ein, falls erforderlich (siehe Schalter in Abschnitt 3)� 2. Drücken Sie mehrmals [FN F2], bis Bluetooth EIN oder WLAN & Bluetooth EIN angezeigt wird, 2b. oder doppelklicken Sie auf das Symbol der Wireless-Konsole in der Taskleiste und wählen Sie Bluetooth. 3� Wählen Sie im Taskleistenmenü Bluetooth-Gerät 3b� oder starten Sie Bluetooth-Geräte aus der hinzufügen, Windows Systemsteuerung� 3c� Falls Sie von der Systemsteuerung aus das BluetoothMenü geöffnet haben, klicken Sie hier auf Add (Hinzufügen)� A-4 ESET A R OFF ON Anhang 4� Bereiten Sie die Bluetooth-Maus vor� 5. Wählen Sie die Bluetooth-Maus und klicken Sie auf Weiter. • Legen Sie zwei “AA”-Batterien ein� • Schalten Sie den Schalter auf der Unterseite der Maus auf EIN� Die Abtast-LED sollte nun rot leuchten� • Drücken Sie die Taste “RESET” auf der BluetoothMausunterseite� 6. Die Paarung wird gestartet. 7. Die Bluetooth-Maus wurde erfolgreich mit dem Notebook-PC verbunden. Klicken Sie auf Close, um die Einstellung zu beenden. Nach dem Wechsel der Batterien kann ein “RESET” notwendig sein. Wiederholen Sie die Schritte, falls erforderlich. A- A Anhang Betriebssysteme und Software Dieses Notebook bietet seinen Kunden (je nach Region) u.U. die Wahl eines vorinstallierten Betriebssystems, z.B. Microsoft Windows XP. Auswahl und Sprachen sind regional unterschiedlich. Der Umfang für Hardware- und Software-Support kann vom installierten Betriebssystem abhängig sein. Stabilität und Kompatibilität anderer Betriebssysteme kann nicht garantiert werden. Support-Software Diesem Notebook liegt eine Support-CD mit BIOS, Treibern und Programmen bei, welche Hardwarefunktionen ermöglichen, allgemeine Funktionalität erweitern, bei der Verwaltung Ihres Notebooks assistieren oder Funktionen anfügen, die das eingebaute Betriebssystem nicht anbietet. Wenn Sie die Support-CD aktualisieren oder ersetzen wollen, fragen Sie Ihren Händler nach Webseiten, von denen Sie individuelle Softwaretreiber und Hilfsprogramme herunterladen können. Die Support-CD enthält alle Treiber, Hilfsprogramme und Software für alle populären Betriebssysteme, einschließlich der schon vorinstallierten. Die Support-CD umfaßt nicht das Betriebssystem selbst. Selbst wenn Sie Ihr Notebook vorkonfiguriert gekauft haben, ist die Support-CD notwendig, da sie zusätzliche Software enthält, welche nicht Teil der Vorinstallation im Werk war. Eine Recovery-CD ist optional; sie enthält ein Abbild des originalen Betriebssystems, das werkseitig auf der Festplatte bereits installiert wurde. Die Recovery-CD bietet eine umfassende Lösung zur Systemrettung, die das Betriebssystem und Software des Notebooks schnell wiederherstellt, so lange Ihr Festplattenlaufwerk noch korrekt funktioniert. Wenden Sie sich an Ihren Händler, wenn Sie eine solche Lösung benötigen. ANMERKUNG: Einige der Komponenten und Eigenschaften des Notebook-PCs funktionieren u.U. erst nach der Installation von Treibern und Hilfsprogrammen. System BIOS-Einstellungen Boot Device (Boot-Gerät) 1� Wählen Sie im Boot-Menü die Option Boot Device Priority. BIOS SETUP UTILITY Main Advanced Security Power Boot Exit Specifies the Boot Device Boot Priority sequence. Boot Settings Boot Settings Configuration Boot Device Priority Hard Disk Drives CD/DVD Drives Onboard LAN Boot ROM [Enabled] A virtual floppy disk drive (Floppy Drive B: ) may appear when you set the CD-ROM drive as the first boot device. Select Screen Select Item Enter Go to Sub Screen F1 General Help F10 Save and Exit ESC Exit A-6 v02.59 (C)Copyright 1985-2005, American Megatrends, Inc. Anhang 2� Wählen Sie ein Element und drücken Sie [Enter], um es als Gerät festzulegen� A BIOS SETUP UTILITY Boot Boot Device Priority 1st Boot Device 2nd Boot Device 3rd Boot Device 4th Boot Device [Network] [CD/DVD] [Removable Device] [Hard Drive] Specifies the boot sequence from the availabe devices. A device enclosed in parenthesis has been disabled in the corresponding type menu. Select Screen Select Item +- Change Option F1 General Help F10 Save and Exit ESC Exit v02.59 (C)Copyright 1985-2005, American Megatrends, Inc. Security Setting (Sicherheitseinstellung) 1� Wählen Sie im Security-Menü entweder Change Supervisor oder Change User Password. 2� Geben Sie ein Passwort ein und drücken Sie auf [Enter]� 3� Geben Sie das Passwort erneut ein und drücken Sie [Enter]� 4� Das Passwort ist festgelegt� So löschen Sie das Passwort 1� Lassen Sie das Passwortfeld frei und drücken Sie [Enter]� 2� Das Passwort ist gelöscht� Security BIOS SETUP UTILITY Security Settings Supervisor Password : Not Installed User Password : Not Installed Install or Change the password. Change Supervisor Password Change User Password Hard Disk Security Setting I/O Interface Security Trusted Computing Select Screen Select Item Enter Change F1 General Help F10 Save and Exit ESC Exit v02.59 (C)Copyright 1985-2005, American Megatrends, Inc. A-7 A Anhang System BIOS-Einstellungen (Forts.) (Forts.) Password Check (Passwortabfrage) Wählen Sie, ob das Passwort beim Start (Always), oder nur beim Öffnen der BIOSEinstellungen (Setup) abgefragt werden soll� Security BIOS SETUP UTILITY Security Settings Supervisor Password : Installed User Password : Installed Change Supervisor Password User Access Level [Full Access] Change User Password Clear User Password Password Check Options Setup [Setup] Always Setup: Check password while invoking setup. Always: Check password while invoking setup as well as on each boot. Select Screen Select Item Enter Change F1 General Help F10 Save and Exit ESC Exit v02.61 (C)Copyright 1985-2006, American Megatrends, Inc. User Access Level (Benutzerzugriffslevel) Wählen Sie das Benutzerzugriffslevel, den der Passwortbenutzer im BIOS-Setup erhalten soll� Security BIOS SETUP UTILITY Security Settings Supervisor Password : Installed User Password : Installed Change Supervisor Password User Access Level [Full Access] Change User Password Options Clear User Password No Access Password Check [Setup] View Only Limited Full Access Setup: Check password while invoking setup. Always: Check password while invoking setup as well as on each boot. Select Screen Select Item Enter Change F1 General Help F10 Save and Exit ESC Exit v02.61 (C)Copyright 1985-2006, American Megatrends, Inc. Save Changes (Änderungen speichern) Sie müssen Ihre Änderungen vor Verlassen des BIOS-Setup speichern, damit sie angewendet werden� Wenn Sie die Standardeinstellungen wiederherstellen wollen, wählen Sie Load Manufacture Defaults� Daraufhin müssen Sie die Änderungen speichern� A- BIOS SETUP UTILITY Main Advanced Security Power Boot Exit Exit Options Exit & Save Changes Exit & Discard Changes Discard Changes Exit system setup after saving the changes. F10 key can be used for this operation. Load Setup Defaults Select Screen Select Item Enter Go to Sub Screen Tab Select Field F1 General Help F10 Save and Exit ESC Exit v02.61 (C)Copyright 1985-2006, American Megatrends, Inc. Anhang Häufig auftretende Probleme und ihre Lösungen A Hardware-Problem - Optisches Laufwerk Das optische Laufwerk kann Datenträger nicht lesen oder brennen. 1. Aktualisieren Sie das BIOS auf die neueste Version und versuchen Sie es erneut. 2. Falls die Aktualisierung des BIOS nicht weiterhilft, versuchen Sie, Datenträger besserer Qualität zu verwenden. 3. Falls das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an Ihr örtliches Service Center. Unbekannte Ursache - System instabil System wacht nicht aus dem Ruhezustand auf. 1. Entfernen Sie nach dem ursprünglichen Kauf hinzugefügte Ersatzteile und Verbesserungen (RAM, Festplatte, WLAN, Bluetooth). 2. Falls keine solchen vorhanden sind, versuchen Sie, das System auf einen früheren Zeitpunkt wiederherzustellen. 3. Sollte das Problem weiterhin bestehen, versuchen Sie, Ihr System mit der Wiederherstellungspartition oder der Wiederherstellungs-DVD wiederherzustellen. . (HINWEIS: Sichern Sie vor der Wiederherstellung all Ihre Daten auf einem externen Datenträger.) 4. Falls das Problem weiter auftritt, wenden Sie sich an Ihr örtliches Service Center. Hardware-Problem - Tastatur / Hotkeys Der Hotkey (FN) ist deaktiviert. A. Installieren Sie den Treiber “ATK0100” erneut von der Treiber-CD oder laden Sie ihn von der ASUS-Webseite herunter. Hardware-Problem - Integrierte Kamera Die integrierte Kamera funktioniert nicht richtig. 1. Prüfen Sie im “Geräte-Manager”, ob ein Problem vorliegt. 2. Versuchen Sie, das Problem durch erneutes Installieren des Webkameratreibers zu beheben. 3. Falls das nicht hilft, aktualisieren Sie das BIOS auf die neueste Version und versuchen Sie es wieder. 4. Falls das Problem weiter auftritt, wenden Sie sich an Ihr örtliches Service Center. A-9 A Anhang Häufig auftretende Probleme und ihre Lösungen (Forts.) Hardware-Problem - Akku Akkupflege. 1. Melden Sie das Notebook für eine einjährige Garantie auf der folgenden Webseite an: http://member.asus.com/login.aspx?SLanguage=en-us 2. Entfernen Sie den AKKU nicht, währen das Notebook gerade mit dem Netzteil betrieben wird, um Schäden durch den Stromausfall zu vermeiden. Der ASUS-Akku verfügt über Sicherheitsschaltkreise, die eine Überlastung vermeiden, so dass der Akku nicht beschädigt wird, wenn er bei Netzteilbetrieb im Notebook verbleibt. 3. Lagern Sie den Akku an einem trockenen Ort unter Temperaturen zwischen 10˚ und 30˚C, wenn er für längere Zeit nicht genutzt werden soll. Es wird empfohlen, den Akku mindestens alle drei Monate zu laden. 4. Falls sich der Akku unnormal verhält, führen Sie über das BIOS-Setup eine Akkukalibrierung durch. Hardware-Problem - Problem beim Ein-/Ausschalten Der Notebook-PC lässt sich nicht einschalten. Diagnose: 1. Einschalten nur über Akku? (Y = 2, N = 4) 2. Erscheint das BIOS (ASUS Logo)? (Y = 3, N = A) 3. Kann das Betriebssystem laden? (Y = B, N = A) 4. Leuchtet die Anzeige für Adapterstrom auf? (Y = 5, N = C) 5. Einschalten nur über Netzteil? (Y = 6, N = A) 6. Erscheint das BIOS (ASUS Logo)? (Y = 7, N = A) 7. Kann das Betriebssystem laden? (Y = D, N = A) Symptome & Lösungen: A. Das Problem liegt im Motherboard, der Festplatte oder dem Notebook selbst; wenden Sie sich an Ihr örtliches Service Center. B. Das Problem liegt im Betriebssystem; versuchen Sie, das System über die DVD oder die Wiederherstellungspartition wiederherzustellen. (HINWEIS: Sichern Sie vor der Wiederherstellung all Ihre Daten auf einem externen Datenträger.) C. Netzteilproblem; überprüfen Sie die Kabelverbindunden, wenden Sie sich für ein Ersatzteil an das örtliche Service Center. A-10 Anhang A Häufig auftretende Probleme und ihre Lösungen (Forts.) Hardware Problem - Wireless Card So überprüfen Sie, ob ein Notebook-PC mit einer Wireless-Karte ausgestattet ist! A. Klicken Sie auf Systemsteuerung -> Garätemanager. Sie sehen unter dem Element Netzwerkadapter, ob Ihr Notebook-PC mit einer WLAN-Karte ausgestattet ist oder nicht. Mechanisches Problem - Belüftung Warum läuft der Lüfter ständig und die Temperatur ist trotzdem sehr hoch? 1. Vergewissern Sie sich, dass der Lüfter arbeitet, wenn die CPU-Temperatur erhöht ist, und prüfen Sie, ob durch die Hauptlüftungsschlitze Luft strömt. 2. Wenn Sie gerade viele Anwendungen ausführen (sichtbar in der Taskleiste), schließen Sie einige, um die Systemlast zu verringern. 3. Das Problem kann auch durch einen Virus herbeigeführt werden; durchsuchen Sie den PC mit einem Antivirenprogramm. 4. Wenn von den obenstehenden Ansätzen nichts hilft, stellen Sie das System über die DVD oder die Wiederherstellungspartition wieder her. (HINWEIS: Sichern Sie vor der Wiederherstellung all Ihre Daten auf einem externen Datenträger.) (VORSICHT: Verbinden Sie sich nicht mit dem Internet, bevor Sie ein Antivirenprogramm und eine Internet-Firewall installiert haben, um sich vor Computerviren zu schützen.) Software-Problem - von ASUS mitgelieferte Software Beim Einschalten des Notebook-PCs erscheint eine Fehlermeldung “open policy file error”. A. Installieren Sie die neueste Version des “Power4 Gear”-Programms. Sie finden es auf der ASUSWebseite. A-11 A Anhang Häufig auftretende Probleme und ihre Lösungen (Forts.) Unbekannte Ursache - Blauer Hintergrund mit weißem Text Nach dem Systemstart erscheint ein blauer Bildschirm mit weißem Text. 1. Entfernen Sie zusätzlichen Speicher. Falls zusätzlicher Speicher nach dem ursprünglichen Kauf installiert wurde, schalten Sie das Notebook ab, entfernen Sie den zusätzlichen Speicher, und schalten Sie das Notebook wieder an, um zu sehen, ob das Problem behoben ist. 2. Deinstallieren Sie alle neuen Anwendungen. Falls Sie kürzlich neue Anwendungen installiert haben, sind diese evtl. nicht mit Ihrem System kompatibel. Deinstallieren Sie sie im Windows Sicherheitsmodus. 3. Prüfen Sie Ihr System auf Viren. 4. Aktualisieren Sie das BIOS mit WINFLASH unter Windows oder AFLASH im DOS-Modus. Diese Programme und BIOS-Dateien können auf der ASUS-Webseite heruntergeladen werden. (WARNUNG: Vergewissern Sie sich, dass der Notebook-PC während der BIOS-Aktualisierung mit genügend Strom versorgt wird.) 5. Wenn von den obenstehenden Ansätzen nichts hilft, stellen Sie das System über die DVD oder die Wiederherstellungspartition wieder her. (HINWEIS: Sichern Sie vor der Wiederherstellung all Ihre Daten auf einem externen Datenträger.) (VORSICHT: Verbinden Sie sich nicht mit dem Internet, bevor Sie ein Antivirenprogramm und eine Internet-Firewall installiert haben, um sich vor Computerviren zu schützen.) (HINWEIS: Installieren Sie zuerst die Treiber “Intel INF Update” und “ATKACPI”, damit die Hardware-Geräte erkannt werden.) 6. Falls das Problem weiter auftritt, wenden Sie sich an Ihr örtliches Service Center. A-12 Anhang Software Problem - BIOS A Aktualisieren des BIOS. 1. Stellen Sie die genaue Modellbezeichnung des Notebook-PCs fest und laden Sie die neueste BIOS-Datei von der ASUS-Webseite herunter. 2. Verbinden Sie Ihr USB-Laufwerk mit dem Notebook-PC und schalten Sie ihn ein. 3. Benutzen Sie die Funktion „Easy Flash“ im BIOS. Folgen Sie den nachstehenden Anweisungen. BIOS SETUP UTILITY Main Advanced Security Power Boot Exit Advanced Settings WARNING: Setting wrong values in below sections may cause system to malfunction. IDE Configuration Start EZ Flash Utility? Start EZ Flash Internal Pointing Device [Enabled] Internal Numeric Pad Lock [Enabled] [OK] [Cancel] Play POST Sound [Yes] Speaker Volume [4] Press ENTER to run the utility to select and update BIOS. Press Hotkey F4 at POST to invoke the Utility. This utility doesn't support : 1. CDROM 2. USB HDD 3. Secondary HDD Select Screen Select Item +- Change Field Enter Go to Sub Screen F1 General Help F10 Save and Exit ESC Exit v02.61 (C)Copyright 1985-2006, American Megatrends, Inc. 4. Suchen Sie die neuste BIOS-Datei und starten Sie die Aktualisierung (flashing) des BIOS. AsusTek BIOS ROM EZ Flash Utility V1.12 FLASH TYPE: SST 25LF080 Current ROM PLATFORM: F82 VER: 100 DATE: 09/01/2008 PATH: A:\ Drive A: Update ROM PLATFORM: Unknown VER: Unknown DATE: Unknown File Note <Up/Dn> to move ,<Enter> to determine ,<BSpace> to drive select 5. Sie müssen bei “Load Manufacture Defaults” [OK] wählen, nachdem Sie das BIOS aktualisiert haben. A-13 A Anhang Häufig auftretende Probleme und ihre Lösungen (Forts.) Symantec’s Norton Internet Security (NIS) 1. Manchmal zeigt NIS eine Warnmeldung, dass der Trojaner Virus von einer lokalen IP-Adresse gestoppt werden soll. Vermeiden Sie dieses Problem, indem Sie sich vergewissern, dass die Virus-Definitionsdatei die aktuellste ist und sie stets auf dem Laufenden halten . 2. Die Neuinstallation endet beim “Informationsassistenten”, nachdem Norton Antivirus deinstalliert wurde. Vergewissern Sie sich, dass NIS vom Computer deinstalliert wurde, starten Sie das System neu, installieren Sie NIS neu und benutzen Sie “Live Update”, um die Virusdefinitionsdatei zu aktualisieren. 3. Norton blockiert versehentlich Webseiten oder verringert die Downloadgeschwindigkeit. Setzen Sie die Sicherheitseinstellungen auf eine niedrigere Stufe. NIS sucht beim Herunterladen von Daten nach Viren, dadurch wird die Netzwerkgeschwindigkeit verringert. 4. Anmeldung bei MSN oder Yahoo Messenger schlägt fehl. Vergewissern Sie sich, dass NIS aktualisiert wurde und aktualisieren Sie Windows mit Hilfe des “Windows Update”. Falls das Problem weiterhin besteht, sollten Sie: 1. NIS 200x öffnen, indem Sie auf das NIS-Symbol in der Schnellstartleiste klicken 2. das “Norton AntiVirus”-Programm im “Options”-Menü öffnen 3. Auf “Instant Messenger” klicken und das Feld “MSN/Windows Messenger” aus der Option “Which Instant messengers to protect.” (Welchen Instant Messenger schützen) abwählen. 5. NIS ist beschädigt und muss neu installiert werden. Sie finden NIS auf der beigefügten CD im Ordner “NIS200x” (x ist hier die Versionsnummer). 6. Die Option “Start firewall when system is booted” (Firewall beim Systemstart starten) ist angewählt, aber es dauert immer mindestens eine Minute, bis die Firewall hochgefahren ist, wenn Windows startet. Windows reagiert während dieser Zeit nicht. Wenn die NIS-Firewall Ihre Systemgeschwindigkeit auf ein nicht tragbares Niveau senkt, wählen Sie diese Option wieder ab. 7. Die Systemgeschwindigkeit wird von NIS verringert. NIS drosselt die Systemgeschwindigkeit (sowohl beim Start als auch beim Ausführen von Programmen); wenn Sie alle Schutzfunktionen von NIS verwenden, werden alle Daten im Hintergrund von NIS gelesen und überwacht. Sie können die Systemgeschwindigkeit steigern, indem Sie die automatische Überwachungsfunktion während des Systemstarts beenden. Sie können den Computer dann manuell auf Viren untersuchen, wenn er gerade nicht mit voller Leistung gebraucht wird. A-14 8. NIS lässt sich nicht deinstallieren. Gehen Sie zu Systemsteuerung | Programme hinzufügen oder entfernen. Suchen Sie nach “Norton Internet Security 200x (Symantec Corporation)”. Klicken Sie auf Ändern/Entfernen und wählen Sie Alle Entfernen, um NIS zu deinstallieren. Anhang A Häufig auftretende Probleme und ihre Lösungen (Forts.) 9. Die Windows Firewall muss vor der Installation von “Norton Internet Security” oder “Norton Personal Firewall” ausgeschaltet werden. Gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Klicken Sie auf Start und Systemsteuerung. 2. Klicken Sie auf das Symbol Sicherheitscenter. 3. Klicken Sie auf das Symbol der Windows Firewall unterhalb der Statusanzeigen. 4. Klicken Sie auf Inaktiv und dann auf OK. 10. Warum zeigt das “Privacy Control”-Symbol ein ‘x’? Schalten Sie unter “Status & Settings” die Privacy Control ab. 11. Warnmeldung: unzureichende Zugangberechtigung. Viele Einstellungen, einschließlich der Deaktivierung oder Deinstallation von NIS, erfordern es, dass Sie in Windows mit Administrator-Zugangsberechtigung angemeldet sind. Melden Sie sich ab und wechseln Sie zu einem Benutzerkonto mit Administrator-Zugangsberechtigung. A-1 A Anhang Windows Vista Software-Wiederherstellung Benutzung der Festplattenpartition Die Wiederherstellungspartition beinhaltet ein Image des Betriebssystems, der Treiber und Anwendungen, die auf dem Notebook installiert wurden, und bietet damit eine umfassende Wiederherstellungslösung, sofern Ihr Notebook in einwandfreiem Zustand ist. Bevor Sie die Wiederherstellungspartition verwenden, sollten Sie Ihre Dateien (z.B. Outlook PST-Dateien) auf Disketten oder einem Netzwerklaufwerk speichern und sich persönlich eingestellte Systemkonfigurationen (z.B. Netzwerkeinstellungen) notieren. Über die Wiederherstellungspartition Die Wiederherstellungspartition “Recovery” ist ein auf Ihrer Festplatte reservierter Speicherbereich, von dem die im Werk auf dem Notebook installierten Betriebssysteme, Treiber und Anwendungen wiederhergestellt werden können. ACHTUNG: Löschen Sie nicht die “Recovery”-Partition. D iese Partition wurde im Werk erstellt und kann vom Benutzer selbst nicht wieder erstellt werden, falls sie gelöscht wird. Bringen Sie Ihr Notebook zu einem autorisierten ASUS Service-Center, falls beim Wiederherstellungsprozess Probleme auftreten. Verwenden der Wiederherstellungspartition: 1. Drücken Sie während des Startvorgangs [F9] (hierzu wird eine Wiederherstellungspartition benötigt) 2. Drücken Sie [Enter], um Windows Setup [EMS Enabled] auszuwählen. 3. Lesen Sie die Information “ASUS Preload Wizard” und klicken Sie auf Next. 4. Wählen Sie eine Partitionsoption und klicken Sie auf Next. Partitionsoptionen: Recover Windows to first partition only. (Windows nur auf erster Partition wiederherstellen.) Diese Option löscht nur die Daten auf der ersten Partition, so dass Sie die anderen Partitionen beibehalten und eine neue Partition als Laufwerk “C” erstellen können. Recover Windows to entire HD. (Windows XP auf gesamter Festplatte wiederherstellen.) Diese Option löscht alle Partitionen auf Ihrer Festplatte und erstellt eine neue Systempartition als Laufwerk “C”. Recover Windows to entire HD with 2 partition. (Windows auf gesamter Festplatte mit zwei Partitionen wiederherstellen.) Diese Option löscht alle Partitionen auf Ihrer Festplatte und erstellt zwei neue Partitionen: “C” (60%) und “D” (40%). 5. Folgen Sie den Bildschirmanweisungen, um den Wiederherstellungsvorgang abzuschließen. ANMERKUNG: Aktuelle Treiberversionen und Anwendungen finden Sie auf www.asus.com. A-16 Anhang Windows Vista Software-Wiederherstellung (Forts.) A Benutzen der Wiederherstellungs-DVD (in bestimmten Modellen) Erstellen der Wiederherstellungs-DVD: 1. Doppelklicken Sie auf dem Bildschirm auf das Symbol AI Recovery Burner. 2. Legen Sie eine leere, beschreibbare DVD in das optische Laufwerk und klicken Sie auf Start, um die Wiederherstellungs-DVD zu erstellen. 3. Folgen Sie den Bildschirmanweisungen, um die Erstellung der DVD zu beenden. Bereiten Sie drei leere, beschreibbare DVDs vor ACHTUNG! Entfernen Sie das optionale zweite Laufwerk, bevor Sie die S ystemwiederherstellung auf Ihrem Notebook-PC durchführen. Ansonsten können wichtige Daten verloren gehen, wenn Windows Vista auf dem falschen Laufwerk installiert oder die falsche Partition formatiert wird. Weitere Details unter http://support.microsoft.com/kb/93721/de. So benutzen Sie die Wiederherstellungs-DVD: 1. Legen Sie die Wiederherstellungs-DVD in das optische Laufwerk (der Notebook-PC muss eingeschaltet sein). 2. Starten Sie den Notebook PC neu, drücken Sie während des Startvorgangs <Esc> und wählen Sie das optische Laufwerk (beschriftet mit “CD/DVD”) mit Hilfe der Pfeiltasten.Drücken Sie die <Eingabetaste>, um von der Wiederherstellungs-DVD zu starten. 3. Wählen Sie eine Partitionsoption und klicken Sie auf Next. Partitionsoptionen: Recover Windows to first partition only. (Windows nur auf erster Partition wiederherstellen) Diese Option löscht nur die Daten auf der ersten Partition, so dass Sie die anderen Partitionen beibehalten und eine neue Partition als Laufwerk “C” erstellen können. Recover Windows to entire HD. (Windows auf gesamter Festplatte wiederherstellen) Diese Option löscht alle Partitionen auf Ihrer Festplatte und erstellt eine neue Systempartition als Laufwerk “C”. Recover Windows to entire HD with 2 partition. (Windows auf gesamter Festplatte mit zwei Partitionen wiederherstellen) Diese Option löscht alle Partitionen auf Ihrer Festplatte und erstellt zwei neue Partitionen: “C” (60%) und “D” (40%). 4. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um den Wiederherstellungsprozess fertigzustellen. WARNUNG: Entfernen Sie während des Wiederherstellungsprozesses nicht die Wiederherstellungs-DVD (es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert), da sonst die Partition nicht benutzt werden kann. HINWEIS: Aktuelle Treiberversionen und Anwendungen finden Sie auf www.asus.com. A-17 A Anhang Glossar ACPI (Advanced Configuration and Power Management Interface) Moderner Standard zur Energieverbrauchreduzierung in Computern. APM (Advanced Power Management) Moderner Standard zur Energieverbrauchreduzierung in Computern. AWG (American Wire Gauge) ANMERKUNG: Diese Tabelle dient nur als allgemeine Referenz und sollte nicht als eine Quelle für den American Wire Gauge Standard angesehen werden, da sie eventuell nicht aktuell bzw. komplett ist. Maß AWG 33 32 30 29 27 26 25 Durchm Bereich (mm) (mm2) 0�18 0�026 0�19 0�028 0�20 0�031 0�25 0�049 0�30 0�071 0�35 0�096 0�40 0�13 0�45 0�16 R (ohm/km) 676 605 547 351 243 178 137 108 I@3A/mm2 (mA) 75 85 93 147 212 288 378 477 Maß AWG 24 22 20 Durchm (mm) 0�50 0�55 0�60 0�65 0�70 0�75 0�80 0�85 Bereich (mm2) 0�20 0�24 0�28 0�33 0�39 0�44 0�50 0�57 R (ohm/km) 87�5 72�3 60�7 51�7 44�6 38�9 34�1 30�2 I@3A/mm2 (mA) 588 715 850 1�0 A 1�16 A 1�32 A 1�51 A 1�70 A BIOS (Basic Input/Output System) BIOS ist eine Sammlung von Routinen, die beeinflussen, wie der Computer Daten zwischen seinen Komponenten transportiert, wie z. B. Speicher, Datenträger und Grafikkarte. Die BIOS-Instruktionen sind in den nicht-flüchtigen Nur-Lese-Speicher des Computers eingebaut. Die BIOS-Parameter können vom Anwender im BIOS-Setup-Programm konfiguriert werden. Das BIOS kann mittels des beigelegten Hilfsprogramms aktualisiert werden, indem eine neue BIOS-Datei ins EEPROM kopiert wird. Bit (Binary Digit) Repräsentiert die kleinste vom Computer verwendete Dateieinheit. Ein Bit kann einen von zwei Werten tragen: 0 oder 1. Boot “Booten” bedeutet, das Betriebsystem des Computers durch Laden in den Systemspeicher zu starten. Wenn das Handbuch Sie anweist, Ihr System (oder Ihren Computer) zu “booten” , bedeutet dies, dass Sie Ihren Computer anschalten sollen. “Neu booten” bedeutet, Ihren Computer neu zu starten. Wenn Sie Windows 95 oder höher verwenden, startet die Wahl von “Neustart” unter “Start | Herunterfahren...” Ihren Computer neu. Byte (Binary Term) Ein Byte ist eine Gruppe von acht aneinanderliegenden Bits. Ein Byte wird zur Darstellung eines einzelnen alphanumerischen Zeichens, Satzzeichens oder anderer Symbole verwendet. A-1 Anhang Clock Throttling (Taktdrosselung) A Eine Chipsatzfunktion, die es ermöglicht, den Prozessortakt bei einem bekannten Arbeitszyklus zu stoppen und zu starten. Taktdrosselung wird zum Energiesparen, zur Temperaturverwaltung und zur Reduzierung der Verarbeitungsgeschwindigkeit verwendet. CPU (Central Processing Unit) Die CPU, manchmal auch der “Prozessor” genannt, agiert als das Gehirn des Computers. Es interpretiert und führt Programmbefehle aus und verarbeitet im Speicher befindliche Daten. DVD DVD ist im Grunde eine größere, schnellere CD, die Video-, Audio- und Computerdaten enthalten kann. Durch die große Kapazität und Übertragungsgeschwindigkeit stehen Ihnen mit DVD dramatisch verbesserte Videoqualität, bessere Grafik, schärfere Bilder und Dolby® Digital Surround für ein echtes Kinoerlebnis zur Verfügung. DVD vereint Heimunterhaltung, Computer und kommerzielle Informationen mit einem einzigen Format und wird letztendlich CDs, Videokassetten, Laserdisks, CD-ROMs und sogar Videospielmodule ersetzen. ExpressCard Der Notebook-PC verfügt über einen 26-pol. Expresskartensteckplatz, in den eine 34mm-oder eine 54mmExpressCard-Erweiterungskarte eingesteckt werden kann. Diese neue Schnittstellenart ist noch schneller, da sie einen seriellen Bus mit USB 2.0- und PCI Express-Unterstützung verwendet, im Gegensatz zum langsameren parallelen Bus, der im PC-Karten-Steckplatz verwendet wird. (Nicht kompatibel mit früheren PCMCIA-Karten.) Gerätetreiber Ein Gerätetreiber ist ein spezieller Satz von Anweisungen, die dem Betriebsystem des Computers die Kommunikation mit Geräten wie z. B. VGA, Audio, Drucker oder Modem erlauben. Hardware Hardware ist ein allgemeiner Begriff für die physischen Komponenten eines Computersystems, einschließlich Peripheriegeräte wie Drucker, Modems und Zeigegeräte. IDE (Integrated Drive Electronics) IDE-Geräte integrieren die Laufwerkskontrollschaltungen direkt auf dem Laufwerk selbst, was die Verwendung einer separaten Adapterkarte (in diesem Fall für SCSI-Geräte) unnötig macht. UltraDMA/33 IDE-Geräte können bis zu 33MB/Sek. Transferleistung erreichen. IEEE1394 Auch iLINK (Sony) oder FireWire (Apple) genannt. IEEE1394 ist ein Hochgeschwindigkeits-Serial Bus wie SCSI, aber mit einfachen Anschlüssen und Hot-Plug-Fähigkeiten wie USB. Das Interface IEEE1394 hat eine Bandbreite von400-1000 MBits/Sek. und kann bis zu 63 Einheiten auf demselben Bus verarbeiten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass IEEE1394, zusammen mit USB, parallele, IDE-, SCSI- und EIDE-Schnittstellen ersetzen wird. IEEE1394 wird auch in High-End-Digitalgeräten verwendet und sollte mit “DV” für “Digital Video”-Port gekennzeichnet sein. Kensington®-Schloss Mit Kensington® (oder kompatiblen)-Schlössern können Sie das Notebook mit Kensington® kompatiblen Notebook-Sicherheitsprodukten abschließen. Diese Sicherheitsprodukte umfassen normalerweise ein Metallkabel und ein Schloss, mit der Sie das Notebook an einem festen Objekt anschließen können. Einige Sicherheitsprodukte können auch einen Bewegungsdetektor umfassen, der bei Bewegung einen Alarm auslöst. A-19 A Anhang Glossar (Forts.) Laserklassifizierungen Mit häufiger Verwendung und weiterer Verbreitung von Lasern wurde der Bedarf deutlich, Benutzer vor den potentiellen Gefahren von Lasern aufmerksam zu machen. Zu diesem Zweck wurden Laser Klassifizierungen geschaffen. Aktuelle Klassifizierungen reichen von optisch sicheren Lasern, die keine Kotrollen benötigen (Klasse 1) bis hin zu sehr gefährlichen Lasern der Klasse 4, die strikten Kontrollen unterliegen. Klasse 1: Ein Laser oder Lasersystem der Klasse 1 erzeugt Augen-sichere optische Energie und unterliegt deshalb keiner Kontrolle. Beispiele von Geräten dieser Laserklasse sind z.B. Kassenscanner vieler Supermarkte und Laser in optischen Laufwerken. Klasse 2 und 3A: Laser der Klasse 2 und 3A erzeugen sichtbare und kontinuierliche Strahlung (CWLaser), die über der maximal erlaubten Strahlungsbelastung liegt. Obwohl diese Laser Augenschäden verursachen können, verursacht das helle Licht Betroffene im Normalfall zum Wegschauen oder Schließen der Augen, bevor Schaden entstehen kann. Diese Laser unterliegen strikten Auflagen, die das Aufstellen Warnschildern fordert. Laser der Klasse 3A dürfen nicht mit optischen Geräten betrachtet werden. Klasse 3B: Laser der Klasse 3B und Laser der Klasse 3A mit einer Ausgangsleistung über 2,5 mW sind gefährlich für Personen im Strahlungsbereich, die direkt in den Laserstrahl oder dessen Reflexionen schauen. Diese Laser können keine diffuse Reflexionen erzeugen. Personal sollte bei der Verwendung dieser Laser entsprechenden Augenschutz tragen. Laser der Klasse 3B unterliegen administrativen und physikalischen Auflagen. Physikalische Kontrollen beinhalten eingeschränkten Zugang zu Arbeitsbereichen. Administrative Kontrollen beinhalten Warnschilder und Warnlampen bei Betrieb des Lasers. Klasse 4: Laser der Klasse 4 sind Hochleistungslaser, die ungeschützte Augen und Haut durch direkten Kontakt, gerichtete und diffuse Reflexionen beschädigen können. Alle Personen in Bereichen mit Lasern der Klasse 4 müssen deshalb entsprechende Schutzkleidung tragen. PCI Bus (Peripheral Component Interconnect Local Bus) PCI-Bus ist eine Spezifikation für ein 32-Bit-Datenbusinterface. PCI ist ein weitverbreiteter Standard für Erweiterungskarten. POST (Power On Self Test) Wenn Sie den Computer anschalten, führt er zuerst den POST aus, eine Reihe softwaregesteuerter Diagnosetests. Der POST prüft den Systemspeicher, die Motherboardschaltkreise, Anzeige, Tastatur, Laufwerke und andere I/O-Geräte. RAM (Random Access Memory) Es gibt unterschiedliche Arten von RAM, wie z. B. DRAM (Dynamic RAM), EDO DRAM (Extended Data Output DRAM) und SDRAM (Synchronous DRAM). A-20 Glossar (Forts.) Anhang A Suspend-Modus In den Energiesparmodi Save-to-RAM (STR) und Save-to-Disk (STD) wird der CPU-Takt gestoppt, und die meisten Elemente des Notebooks werden in ihren niedrigsten aktiven Arbeitszustand versetzt. Das Notebook geht in den Suspend-Modus über, wenn das System länger als eine vorbestimmte Zeitspanne untätig bleibt, oder wenn die Funktionstasten betätigt werden. Die Timeout-Einstellung von Festplatte und Video kann im BIOS-Setup eingestellt werden. Die Netz-LED blinkt, wenn das Notebook im STRModus ist. Im STD-Modus erscheint das Notebook ausgeschaltet. System-Diskette Eine Systemdiskette enthält die wichtigsten Dateien eines Betriebsystems und wird zum Booten des Betriebsystems verwendet. TPM (Trusted Platform Module) (nur in bestimmten Modellen) Das TPM ist ein Sicherheits-Hardwarebaustein auf dem Systemboard, der computer-generierte Verschlüsselungssequenzen speichert. Das TPM ist eine Hardwarelösung, die dabei behilflich sein kann, das System vor Angriffen von Hackern (z.B. Stehlen von Passwörtern und Zugriffskodes zu sensitiven Daten) zu schützen. Das TPM soll das Ausführen von Programmen auf dem Notebook-PC sowie Transaktionen und Kommunikation sicherer machen. Twisted-Pair-Kabel Dieses Kabel zum Anschluss der Ethernetkarte an einen Host (normalerweise ein Hub oder Switch) wird “Straight-through Twisted Pair Ethernet (TPE)” genannt. Die Anschlüsse an den Enden sind sogenannte RJ-45-Anschlüsse, welche nicht kompatibel mit RJ-11-Telefonanschlüssen sind. Beim Anschluss zweier Computer ohne zwischengeschalteten Hub ist ein Crossover Twisted-Pair erforderlich. UltraDMA/66 oder 100 Ultra DMA/66 und 100 sind neuere Spezifikationen zur Verbesserung von IDE-Datentransferraten. Der traditionelle PIO-Transfermodus verwendet nur die ansteigende Flanke des IDE-Befehlssignals zum Datentransfer. Ultra DMA/66 und 100 verwenden die ansteigende und die fallende Flanke. USB (Universal Serial Bus) Ein neuer 4-poliger serieller Kabelbus, der automatische Konfiguration von Plug & Play-Peripheriegeräten wie z. B. Tastaturen, Mäusen, Joysticks, Scannern, Druckern, Modems/ISDN erlaubt, wenn sie physisch angeschlossen werden, ohne Treiber installieren oder das System neu starten zu müssen. Mit USB verschwindet der traditionelle “Kabelsalat” auf der Rückseite Ihres PCs. A-21 A Anhang Hinweise und Sicherheitsbestimmungen DVD-ROM-Laufwerksinformationen Das Notebook wird mit einem optionalen DVD-ROM-Laufwerk oder einem CD-ROM-Laufwerk ausgeliefert. Zur Ansicht von DVD-Titeln müssen Sie Ihre eigene DVD-Software installieren. Außerdem besteht die Möglichkeit, zusammen mit dem Notebook eine optionale DVD-Software zu kaufen. Das DVD-ROM-Laufwerk spielt sowohl CDs als auch DVDs ab. Informationen zur Regionalwiedergabe Die Wiedergabe von DVD-Filmtiteln umfasst die Entschlüsselung von MPEG2-Video, digitalem AC3 Audio und die Dekodierung von CSS-geschützten Inhalten. CSS (auch Copy Guard genannt) ist der Name eines von der Filmindustrie adaptierten Mechanismus zum Schutz vor illegalen Raubkopien. Obwohl die Designbestimmungen der CSS-Lizenzgeber mannigfaltig sind, sind das Wichtigste dabei wohl die Beschränkungen regionalen Inhalts. Um das zeitlich von Land zu Land abgestufte Erscheinen von Filmen zu ermöglichen, werden DVD-Videotitel für spezielle geographische Regionen ausgegeben, wie im Abschnitt “Regionsdefinitionen” unten beschrieben. Copyrightgesetze verlangen, dass alle DVDFilme auf eine bestimmte Region beschränkt werden (für gewöhnlich auf die Region kodiert, in der sie verkauft werden). Während der Inhalt von DVD-Filmen in vielerlei Regionen erscheint, verlangen die CSS-Designbestimmungen, dass alle Systeme, die CSS-verschlüsselten Inhalt wiedergeben können, dies nur in einer Region tun dürfen. ANMERKUNG: Die Regionseinstellung kann mit der Wiedergabesoftware bis zu fünfmal geändert werden, danach kann sie nur DVD-Filme für die zuletzt eingestellte Region abspielen. Nachträgliche Änderung des Regionscodes erfordert Systemzurückstellung vom Werk, was nicht von der Garantie abgedeckt ist. Wenn das System zurückgestellt werden soll, gehen Versand und Arbeitsleistung auf Kosten des Anwenders. Regionsdefinitionen Region 1 Kanada, USA, US-Territories Region 2 Tschechei, Ägypten, Finnland, Frankreich, Deutschland, Golfstaaten, Ungarn, Island, Iran, Irak, Irland, Italien, Japan, Holland, Norwegen, Polen, Portugal, Saudi-Arabien, Schottland, Südafrika, Spanien, Schweden, Schweiz, Syrien, Türkei, GB, Griechenland, ehemalige jugoslawische Republiken, Slovakei Region 3 Burma, Indonesien, Südkorea, Malaysia, Philippinen, Singapur, Taiwan, Thailand, Vietnam Region 4 Australien, Karibik (außer US-Territories), Mittelamerika, Neuseeland, Pazifikinseln, Südamerika Region 5 CIS, Indien, Pakistan, restliches Afrika, Russland, Nordkorea A-22 Region 6 China Anhang Internal Modem Compliancy A The Notebook PC with internal modem model complies with JATE (Japan), FCC (US, Canada, Korea, Taiwan), and CTR21. The internal modem has been approved in accordance with Council Decision 98/482/EC for pan-European single terminal connection to the public switched telephone network (PSTN). However due to differences between the individual PSTNs provided in different countries, the approval does not, of itself, give an unconditional assurance of successful operation on every PSTN network termination point. In the event of problems you should contact your equipment supplier in the first instance. Overview On 4th August 1998 the European Council Decision regarding the CTR 21 has been published in the Official Journal of the EC. The CTR 21 applies to all non voice terminal equipment with DTMF-dialling which is intended to be connected to the analogue PSTN (Public Switched Telephone Network). CTR 21 (Common Technical Regulation) for the attachment requirements for connection to the analogue public switched telephone networks of terminal equipment (excluding terminal equipment supporting the voice telephony justified case service) in which network addressing, if provided, is by means of dual tone multifrequency signalling. Network Compatibility Declaration Statement to be made by the manufacturer to the Notified Body and the vendor: “This declaration will indicate the networks with which the equipment is designed to work and any notified networks with which the equipment may have inter-working difficulties” Network Compatibility Declaration Statement to be made by the manufacturer to the user: “This declaration will indicate the networks with which the equipment is designed to work and any notified networks with which the equipment may have inter-working difficulties. The manufacturer shall also associate a statement to make it clear where network compatibility is dependent on physical and software switch settings. It will also advise the user to contact the vendor if it is desired to use the equipment on another network.” Up to now the Notified Body of CETECOM issued several pan-European approvals using CTR 21. The results are Europe’s first modems which do not require regulatory approvals in each individual European country. Non-Voice Equipment Answering machines and loud-speaking telephones can be eligible as well as modems, fax machines, auto-dialers and alarm systems. Equipment in which the end-to-end quality of speech is controlled by regulations (e.g. handset telephones and in some countries also cordless telephones) is excluded. A-23 A Anhang Internal Modem Compliancy (Fortsetzung) This table shows the countries currently under the CTR21 standard. Country Austria1 Belgium Czech Republic Denmark1 Finland France Germany Greece Hungary Iceland Ireland Italy Israel Lichtenstein Luxemburg The Netherlands1 Norway Poland Portugal Spain Sweden Switzerland United Kingdom Applied Yes Yes No Yes Yes Yes Yes Yes No Yes Yes Still Pending No Yes Yes Yes Yes No No No Yes Yes Yes More Testing No No Not Applicable Yes No No No No Not Applicable No No Still Pending No No No Yes No Not Applicable Not Applicable Not Applicable No No No This information was copied from CETECOM and is supplied without liability. For updates to this table, you may visit http://www.cetecom.de/technologies/ctr_21.html 1 National requirements will apply only if the equipment may use pulse dialling (manufacturers may state in the user guide that the equipment is only intended to support DTMF signalling, which would make any additional testing superfluous). In The Netherlands additional testing is required for series connection and caller ID facilities. A-24 Aussagen zur FCC-Entsprechung Anhang A Dieses Gerät entspricht Teil 15 der FCC-Vorschriften. Im Betrieb müssen die folgenden beiden Bedingungen erfüllt werden: • • Dieses Gerät darf keine schädliche Störstrahlung abgeben, und Dieses Gerät muss für empfangene Störstrahlung unempfindlich sein, auch für Störstrahlung, die unerwünschte Funktionen hervorrufen an. Dieses Gerät wurde geprüft und entspricht den Grenzwerten für digitale Geräte der Klasse B gemäß Teil 15 der FCC-Vorschriften. Diese Vorschriften wurden für ausreichenden Schutz gegen Radiofrequenzenergie in Wohngegenden aufgestellt. Dieses Gerät erzeugt und verwendet Radiofrequenzenergie und kann diese ausstrahlen. Wenn es nicht entsprechend der Bedienungsanleitung installiert und verwendet wird, kann es Störungen von Funkübertragungen verursachen. Es kann nicht für alle Installationen gewährleistet werden, dass keine Störungen auftreten. Falls dieses Gerät Störungen des Rundfunk- oder Fernsehempfangs verursacht, was durch Ein- und Ausschalten des Geräts ermittelt werden kann, sollten Sie folgende Maßnahmen ergreifen, um die Störungen zu beheben. • Ändern Sie die Ausrichtung oder den Standort der Empfangsantenne. • Schließen Sie Gerät und Empfänger an unterschiedliche Netzspannungskreise an. • • Vergrößern Sie den Abstand zwischen dem Gerät und dem Empfänger. Wenden Sie sich an den Fachhändler oder einen erfahrenen Radio-/Fernsehtechniker. WARNUNG! Zur Entsprechung der FCC-Emissionsvorschriften und Vermeidung v on Störungen beim Empfang von Radio- und/oder Fernsehsignalen ist die Verwendung eines abgeschirmten Netzkabels erforderlich. Die Verwendung des beigefügten Netzkabels ist unerläßlich. Veränderungen oder Modifikationen, die nicht ausdrücklich von der jeweiligen Entsprechungsbehörde genehmigt wurden, können Ihr Benutzungsrecht für das Gerät erlöschen lassen. Nachdruck aus dem Code of Federal Regulations #47, Teil 15.193, 1993. Washington DC: Office of the Federal Register, National Archives and Records Administration, U.S. Government Printing Office. FCC-Auflagen zu Radiofrequenzinterferenzen Da dieses Gerät im 5.15 bis 5.25 GHz-Frequenzbereich arbeitet, ist sein Gebrauch auf Innenräume beschränkt, um gefährliche Interferenzen auf gleichen Kanälen mit dem Mobilen Satellitensystem zu vermeiden. Hochleistungsradarstationen sind die Hauptbenutzer der Bandbreiten von 5.25 bis 5.35GHz und 5.65 bis 5.85GHz. Diese Radarstationen können das Gerät stören und/oder beschädigen. Dieses Gerät und seine Antenne(n) dürfen nicht in geringer Entfernung zu anderen Antennen oder Sendern verwendet werden. A-2 A Anhang FCC-Sicherheitswarnungen zur RF-Aussetzung Dieses Gerät entspricht den FCC RF-Aussetzungsbeschränkungen (SAR) in typischen tragbaren Ausstattungen. Um den Beschränkungen zu entsprechen, sollten Sie direkten Kontakt mit der Sendeantenne während der Übertragung vermeiden. Endnutzer müssen die spezifischen Betriebsanleitungen für eine RF-Aussetzung innerhalb der anerkannten Bereiche befolgen. Da dieses Gerät im 5.15 bis 5.25 GHz-Frequenzbereich arbeitet, ist sein Gebrauch auf Innenräume beschränkt; die Antenne muss in das Gerät integriert sein. FCC Warnung: Veränderungen am Gerät, die nicht ausdrücklich vom Hersteller gebilligt wurden, können das Nutzungsrecht ungültig werden lassen. “Der Hersteller erklärt, dass dieses Gerät durch spezifische, in den USA geprüfte Firmware auf die Kanäle 1 bis 11 beschränkt ist.” FCC-Regelungen zur RF-Aussetzung (Wireless Clients) Dieses Gerät entspricht den FCC RF-Aussetzungsbeschränkungen (SAR) in typischen tragbaren Ausstattungen. Um den Beschränkungen der ANSI C95.1-Standards zu entsprechen, sollten Sie bei -Standards der Benutzung eines Wireless LAN-Adapters darauf achten, dass bei längerem Betrieb die integrierte Antenne mehr als 20 cm von Ihrem Körper oder sich in der Nähe befindenden Personen entfernt ist. Falls sich die Antenne weniger als 20 cm vom Benutzer befindet, wird empfohlen, die Nutzungsdauer einzuschränken. Konformitätserklärung (R&TTE Direktive 1999//EC) Die folgenden Punkte wurden beachtet und gelten als maßgeblich und hinlänglich: • Grundsätzliche Bedingungen wie in [Artikel 3] beschrieben • Schutzauflagen für Gesundheit und Sicherheit wie in [Artikel 3.1a] beschrieben • Prüfung auf elektrische Sicherheit nach [EN 60950] • Schutzauflagen für elektromagnetische Kompatibilität wie in [Artikel 3.1b] beschrieben • Prüfung auf elektromagnetische Kompatibilität nach [EN 301 489-1] & [EN 301] • Geprüft nach [489-17] • Nachhaltige Nutzung des Radiospektrums wie in [Artikel 3.2] beschrieben • Radio-Test nach [EN 300 328-2] CE-Kennzeichen-Warnung Es handelt sich hier um ein Produkt der Klasse B, das im Hausgebrauch Radiointerferenzen hervorrufen kann. In diesem Fall sollte der Benutzer geeignete Maßnahmen ergreifen. A-26 Anhang Wireless-Kanäle in verschiedenen Regionen N.-Amerika Japan Europa ETSI 2.412-2.462 GHz 2.412-2.484 GHz 2.412-2.472 GHz A Kanal 01 bis Kanal 11 Kanal 01 bis Kanal 14 Kanal 01 bis Kanal 13 In Frankreich eingeschränkte Frequenz-Bandbreiten In einigen Teilen Frankreichs wird die Frequenzbandbreite eingeschränkt. In schlimmsten Fällen liegt die maximale Leistung in Innenräumen bei: • • 10mW für die gesamte 2.4 GHz Bandbreite (2400 MHz–2483.5 MHz) 100mW für Frequenzen zwischen 2446.5 MHz und 2483.5 MHz ANMERKUNG: Die Kanäle 10 bis inklusive 13 arbeiten mit einer Bandbreite von 2446.6 MHz bis 243. MHz. Die Außenbenutzung ist eingeschränkt. Auf Privatgrundstücken oder privaten Grundstücken öffentlicher Personen ist die Benutzung nur mit einer im vorhinein eingeholten Berechtigung des Verteidigungsministeriums mit einer maximalen Leistung von 100mW in der 2446.5–2483.5 MHzBandbreite möglich. Außenbenutzung auf öffentlichem Gelände ist nicht erlaubt. In den unten aufgeführten Departements, für die gesamte 2.4 GHz Bandbreite: • Maximale Leistung in geschlossenen Räumen ist 100mW • Maximum Leistung im Freien ist 10mW In diesen Departements ist die Nutzung der 2400–2483.5 MHz-Bandbreite mit einer EIRP von weniger als 100mW in geschlossenen Räumen und weniger als 10mW im Freien erlaubt: 01 08 16 32 45 59 64 70 84 94 Ain Ardennes Charente Gers Loiret Nord Pyrénées Atlantique Haute Saône Vaucluse Val de Marne 02 09 24 36 50 60 66 71 88 Aisne Ariège Dordogne Indre Manche Oise Pyrénées Orient. Saône et Loire Vosges 03 11 25 37 55 61 67 75 89 Allier Aude Doubs Indre et Loire Meuse Orne Bas Rhin Paris Yonne 05 12 26 41 58 63 68 82 90 Hautes Alpes Aveyron Drôme Loir et Cher Nièvre Puy du Dôme Haut Rhin Tarn et Garonne Territoire de Belfort Diese Einschränkung wird sich wahrscheinlich mit der Zeit ändern, so dass Sie ihre Wireless LAN-Karte in weiteren Gebieten Frankreichs nutzen können. Die neuesten Informationen hierzu bietet Ihnen ART (www.art-telecom.fr). ANMERKUNG: Ihre WLAN-Karte sendet mit weniger als 100mW, aber mehr als 10mW. A-27 A Anhang UL-Sicherheitsanmerkungen Erforderlich für UL 1459 betreffend Telekommunikations (Telefon)-Ausrüstungen, die zum elektrischen Anschluss an ein Telekommunikationsnetzwerk sind und deren Betriebsspannung zur Erde 200VSpitzenspannung, 300V Spitzen-Spitzenwert und 105V RMS-Spannung nicht übertrifft und in Übereinstimmung mit dem “National Electrical Code” (NFPA 70) installiert sind. Bei der Benutzung des Notebook-Modems sollten immer grundlegende (einschließlich der folgenden) Sicherheitsvorkehrungen beachtet werden, um die Brand-, Elektroschock- und Verletzungsgefahr von Personen zu reduzieren: • Benutzen Sie das Notebook nicht in der Nähe von Wasser, wie z.B. einer Badewanne, einer Waschschüssel, einem Waschbecken oder Waschzuber bzw. in einem feuchten Keller oder neben einem Swimmingpool. • Benutzen Sie das Notebook nicht während eines Gewitters, da ein geringes Risiko für einen Blitzschlag besteht. • Benutzen Sie das Notebook nicht in der Nähe von Gaslecks. Erforderlich für UL 1642 betreffend primäre (nicht wiederaufladbare) und sekundäre (wiederaufladbare) Lithium-Batterien zur Verwendung als Stromquelle für andere Produkte. Diese Batterien enthalten metallisches Lithium oder eine Lithiumlegierung und bestehen aus einer elektrochemischen bzw. zwei oder mehreren Zellen. Diese Batterien sind entweder in Reihe, parallel oder auf beide Arten geschaltet und wandeln chemische Energie durch eine umkehrbare oder nicht umkehrbare Reaktion in elektrische Energie um. • Entsorgen Sie Notebook-Akkus nicht in einem Feuer, da sie explodieren können. Erkundigen Sie sich nach lokalen Vorschriften zur speziellen Entsorgung von Akkus, um das Verletzungsrisiko von Personen durch Brand oder Explosionen zu reduzieren. • B enutzen Sie k eine N etzadapter oder Akkus von anderen Geräten, um das Risiko von Personenschaden durch Brand oder Explosionen zu reduzieren. Benutzen Sie nur vom Hersteller oder autorisierten Einzelhändlers bereitgestellte, UL-zertifizierte Netzadapter oder Akkus. Netzstrom-Sicherheitsanforderungen Produkte mit elektrischen Spannungswerten von bis zu 6 A und einem höheren Gewicht als 3 Kg müssen zusammen mit genehmigten Netzkabeln, die den folgenden Spezifikationen entsprechen oder sie übertreffen: H05VV-F, 3G, 0.75 mm2 oder H05VV-F, 2G, 0.75 mm2. REACH Die rechtlichen Rahmenbedingungen für REACH (Registration, Evaluation, Authorization, and Restriction of Chemicals) erfüllend, veröffentlichen wir die chemischen Substanzen in unseren Produkten auf unserer ASUS REACH-Wbseite unter http://green.asus.com/english/REACH.htm. A-2 Anhang Nordic-Vorsichtsmaßnahmen (für Notebooks mit LithiumIonen-Akku) A CAUTION! Danger of explosion if battery is incorrectly replaced. Replace only with the same or equivalent type recommended by the manufacturer. Dispose of used batteries according to the manufacturer’s instructions. (Englisch) ATTENZIONE! Rischio di esplosione della batteria se sostituita in modo errato. Sostituire la batteria con un una di tipo uguale o equivalente consigliata dalla fabbrica. Non disperdere le batterie nell’ambiente. (Italienisch) VORSICHT! Explosionsgefahr bei unsachgemäßem Austausch der Batterie. Ersatz nur durch denselben oder einem vom Hersteller empfohlenen ähnlichen Typ. Entsorgung gebrauchter Batterien nach Angaben des Herstellers. (Deutsch) ADVARSELI! Lithiumbatteri - Eksplosionsfare ved fejlagtig håndtering. Udskiftning må kun ske med batteri af samme fabrikat og type. Levér det brugte batteri tilbage til leverandøren. (Dänisch) VARNING! Explosionsfara vid felaktigt batteribyte. Använd samma batterityp eller en ekvivalent typ som rekommenderas av apparattillverkaren. Kassera använt batteri enligt fabrikantens instruktion. (Schwedish) VAROITUS! Paristo voi räjähtää, jos se on virheellisesti asennettu. Vaihda paristo ainoastaan laitevalmistajan sousittelemaan tyyppiin. Hävitä käytetty paristo valmistagan ohjeiden mukaisesti. (Finnisch) ATTENTION! Il y a danger d’explosion s’il y a remplacement incorrect de la batterie. Remplacer uniquement avec une batterie du mêre type ou d’un type équivalent recommandé par le constructeur. Mettre au rebut les batteries usagées conformément aux instructions du fabricant. (Französisch) ADVARSEL! Eksplosjonsfare ved feilaktig skifte av batteri. Benytt samme batteritype eller en tilsvarende type anbefalt av apparatfabrikanten. Brukte batterier kasseres i henhold til fabrikantens instruksjoner. (Norwegisch) (Japanisch) ВНИМАНИЕ! При замене аккумулятора на аккумулятор иного типа возможно его возгорание. Утилизируйте аккумулятор в соответствии с инструкциями производителя. (Russian) Hg ACHTUNG: In bestimmten Modellen können Teile des Bildschirms Quecksilber enthalten. Entsorgen Sie das Notebook gemäß den in Ihrer Region zutreffenden Vorschriften. A-29 A Anhang Sicherheitsinformationen für das optische Laufwerk Laser-Sicherheitsinformationen Interne oder externe optische Laufwerke, die mit diesem Notebook PC verkauft werden, enthalten ein Produkt der Laser Klasse 1. Laser-Klassifizierungen finden Sie im Anhang am Ende dieses Benutzerhandbuches. WARNUNG: Modifikationen oder Vorgehensweisen, die nicht in diesem Benutzerhandbuch beschrieben werden, können zu Belastung durch schädliche Laserstrahlung führen. Nehmen Sie das optische Laufwerk nicht auseinander. Aus Sicherheitsgründen sollte das optische Laufwerk nur vom autorisierten Kundendienst repariert und gewartet werden. Warnung für Wartungsarbeiten WARNUNG: Unsichtbare Laserstrahlung beim Öffnen. Nicht direkt in den Strahl schauen oder mit einem optischen Instrument betrachten. CDRH-Bestimmungen Das “Center for Devices and Radiological Health” (CDRH) der U.S. Food and Drug Administration hat am 2. August 1976 Bestimmungen für Laserprodukte aufgestellt. Die Bestimmungen gelten für Laserprodukte, die nach dem 1. August 1976 hergestellt wurde. Die Entsprechung dieser Bestimmungen ist für Produkte, die auf dem US-amerikanischen Markt verkauft werden, obligatorisch. WARNUNG: Von diesen Bestimmungen oder den Beschreibungen der Installationsanleitung des jeweiligen Laserprodukts abweichende Verwendungen der Kontrolleinrichtungen, Einstellungen oder Verfahren können gefährliche Verstrahlungen hervorrufen. Macrovision Corporation-Produktanmerkung Dieses Produkt verfügt über Kopierschutztechnologie, die durch methodische Anforderungen bestimmter U.S.A.-Patente und anderer geistiger Eigentumsrechte der Macrovision Corporation und anderer Parteien geschützt sind. Die Verwendung dieser Kopierschutztechnologie muss von Macrovision Corporation genehmigt werden und ist, wenn nicht anderweitig von der Macrovision Corporation genehmigt, nur für private oder eingeschränkte Vorführungszwecke vorgesehen. Reverse-Engineering oder Demontage ist verboten. A-30 Anhang A CTR 21 Freigabe (für Notebook-PCs mit eingebauten Modem) Danish Dutch English Finnish French German Greek Italian Portuguese Spanish Swedish A-31 A Anhang Besitzerinformationen Diese Seite dient zur Niederlegung der Notebook-Information zur zukünftigen Referenz oder für technische Hilfe. Bewahren Sie dieses Handbuch an einem sicheren Ort auf, wenn Sie Passwörter eingetragen haben. Besitzer: ____________________________________ Telefonnummer: ______________ Hersteller: _________________ Modell: ___________ Seriennummer: ______________ Bildschirmgröße: ________ Auflösung: ___________ Speichergröße: ______________ Händler: _____________________ Ort: ______________ Kaufdatum: ______________ Hersteller der Festplatte: ______________________________ Größe: ______________ Hersteller des optischen Laufwerks: _______________________ Typ: ______________ BIOS Version:________________________________________ Datum: ______________ Zubehör: _________________________________________________________________ Zubehör: _________________________________________________________________ Software Betriebssystem:____________Version: ___________ Seriennummer: ______________ Software: _________________Version: ___________ Seriennummer: ______________ Software: _________________Version: ___________ Seriennummer: ______________ Sicherheit Admin-Name: _______________________________ Admin-Passwort: ______________ Benutzername:____________________________ Benutzer-Passwort: ______________ Netzwerk Benutzer: _______________ Passwort: ________________ Domäne: ______________ Benutzer: _______________ Passwort: ________________ Domäne: ______________ A-32 Anhang A A-33 Urheberrechtinformationen Kein Teil dieses Handbuchs, einschließlich der darin beschriebenen Produkte und Software, darf ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von ASUSTeK COMPUTER INC. (“ASUS”) mit jeglichen Mitteln in jeglicher Form reproduziert, übertragen, transkribiert, in Wiederaufrufsystemen gespeichert oder in jegliche Sprache übersetzt werden, abgesehen von vom Käufer als Sicherungskopie angelegter Dokumentation. ASUS BIETET DIESES HANDBUCH IN SEINER VORLIEGENDEN FORM AN, OHNE JEGLICHE GARANTIE, SEI SIE DIREKT ODER INDIREKT, EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF INDIREKTE GARANTIEN ODER BEDINGUNGEN BEZÜGLICH DER VERKÄUFLICHKEIT ODER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. IN KEINEM FALL IST ASUS, SEINE DIREKTOREN, LEITENDEN ANGESTELLTEN, ANGESTELLTEN ODER AGENTEN HAFTBAR FÜR JEGLICHE INDIREKTE, SPEZIELLE, ZUFÄLLIGEN ODER FOLGESCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH SCHÄDEN AUFGRUND VON PROFITVERLUSTEN, GESCHÄFTSVERLUSTEN, NUTZUNGS- ODER DATENVERLUSTEN, UNTERBRECHUNG VON GESCHÄFTSABLÄUFEN ET CETERA), SELBST WENN ASUS VON DER MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN UNTERRICHTET WURDE, DIE VON DEFEKTEN ODER FEHLERN IN DIESEM HANDBUCH ODER AN DIESEM PRODUKT HERRÜHREN. In diesem Handbuch erscheinende Produkte und Firmennamen könnten eingetragene Warenzeichen oder Copyrights der betreffenden Firmen sein und dienen ausschließlich zur Identifikation oder Erklärung und zum Vorteil des jeweiligen Eigentümers, ohne Rechtsverletzungen zu beabsichtigen. DIE TECHNISCHE DATEN UND INFORMATION IN DIESEM HANDBUCH SIND NUR ZU INFORMATIONSZWECKEN GEDACHT, SIE KÖNNEN JEDERZEIT OHNE VORANKÜNDIGUNG GEÄNDERT WERDEN UND SOLLTEN NICHT ALS VERPFLICHTUNG SEITENS ASUS ANGESEHEN WERDEN. ASUS ÜBERNIMMT KEINE VERANTWORTUNG ODER HAFTUNG FÜR JEGLICHE FEHLER ODER UNGENAUIGKEITEN, DIE IN DIESEM HANDBUCH AUFTRETEN KÖNNTEN, EINSCHLIESSLICH DER DARIN BESCHRIEBENEN PRODUKTE UND SOFTWARE. Copyright © 2009 ASUSTeK COMPUTER INC. Alle Rechte vorbehalten. Eingeschränkte Haftbarkeit Es können Sachverhalte auftreten, bei denen Sie aufgrund eines Fehler seitens ASUS oder anderer Haftbarkeiten berechtigt sind, Schadensersatz von ASUS zu fordern. In jedem einzelnen Fall, ungeachtet der Grundlage, anhand derer Sie Schadensansprüche gegenüber ASUS geltend machen, haftet ASUS maximal nur mit dem vertraglich festgesetzten Preis des jeweiligen Produktes bei Körperverletzungen (einschließlich Tod) und Schäden am Grundeigentum und am Sachvermögen oder anderen tatsächlichen und direkten Schäden, die aufgrund von Auslassung oder Verrichtung gesetzlicher Pflichten gemäß dieser Garantieerklärung erfolgen. ASUS ist nur für verantwortlich für bzw. entschädigt Sie nur bei Verlust, Schäden oder Ansprüchen, die aufgrund eines vertraglichen, zivilrechtlichen Bruchs dieser Garantieerklärung seitens ASUS entstehen. Diese Einschränkung betrifft Lieferanten und Weiterverkäufer von ASUS. Sie stellt das Höchstmaß dar, mit dem ASUS, seine Lieferanten und Ihr Weiterverkäufer insgesamt verantwortlich sind. UNTER KEINEN UMSTÄNDEN HAFTET ASUS FÜR FOLGENDES: (1) SCHADENSANSPRÜCHE AN SIE VON DRITTEN; (2) VERLUST VON ODER SCHÄDEN AN AUFZEICHNUNGEN ODER DATEN; ODER (3) BESONDERE, SICH ERGEBENDE ODER INDIREKTE SCHÄDEN ODER WIRTSCHAFTLICHE FOLGESCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH VERLUST VON PROFITEN ODER SPAREINLAGEN), AUCH WENN ASUS, SEINE LIEFERANTEN ODER IHR WEITERVERKÄUFER VON DIESER MÖGLICHKEIT IN KENNTNIS GESETZT IST. Service und Unterstützung Besuchen Sie unsere mehrsprachige Webseite unter http://support.asus.com Dieses Produkt ist durch ein oder mehrere der folgenden U.S.-Patent(e) geschützt: 7,416,423; 7,415,588; 7,413,402; 7,411,791; 7,408,855; 7,403,378; 7,400,721; 7,399,011; 7,392,968; 7,388,754; 7,388,752; 7,388,743; 7,382,605; 7,382,314; 7,375,952; 7,374,433; 7,369,402; 7,369,064; 7,362,568; 7,362,521; 7,362,276; 7,361,034; 7,359,209; 7,359,189; 7,353,408; 7,352,586; 7,343,645; 7,342,777; 7,342,193; 7,332,990; 7,328,354; 7,327,568; 7,321,523; 7,319,585; 7,304,257; 7,299,479; 7,294,021; 7,294,011; 7,293,890; 7,293,273; 7,267,566; 7,261,579; 7,261,573; 7,261,331; 7,259,342; 7,257,761; 7,245,488; 7,241,946; 7,233,555; 7,229,000; 7,224,657; 7,223,021; 7,218,587; 7,218,096; 7,213,250; 7,203,856; 7,189,937; 7,187,537; 7,185,297; 7,184,278; 7,164,089; 7,161,541; 7,149,911; 7,148,418; 7,133,279; 7,130,994; 7,125,282; 7,120,018; 7,111,953; 7,103,765; 7,100,087; 7,091,735; 7,088,119; 7,086,887; 7,085,130; 7,078,882; 7,068,636; 7,066,751; 7,061,773; 7,047,598; 7,043,741; 7,039,415; 7,035,946; 7,002,804; 6,980,159; 6,969,266; 6,946,861; 6,938,264; 6,922,382; 6,873,064; 6,870,513; 6,843,407; 6,842,150; 6,827,589; 6,819,564; 6,817,510; 6,783,373; 6,782,451; 6,775,208; 6,768,224; 6,760,293; 6,742,693; 6,732,903; 6,728,529; 6,717,802; 6,717,074; 6,711,016; 6,694,442; 6,693,865; 6,687,248; 6,671,241; 6,657,548; 6,622,571; 6,618,813; 6,612,850; 6,600,708; 6,561,852; 6,515,663; 6,509,754; 6,500,024; 6,456,580; 6,456,492; 6,449,224; 6,449,144; 6,430,060; 6,415,389; 6,412,036; 6,407,930; 6,396,409; 6,377,033; 6,339,340; 6,330,996; 6,310,779; 6,305,596; 6,301,778; 6,253,284; 6,147,467; 6,095,409; 6,094,367; 6,085,331; 6,041,346; 5,963,017; 7,394,533; 7,373,493; 7,355,372; 7,325,241; 7,276,660; 7,234,971; 7,193,580; 7,137,837; 7,088,592; 7,047,541; 6,933,927; 6,788,944; 6,724,352; 6,639,806; 6,491,359; 6,396,419; 6,226,741; U.S. Patent Design D563,594; D557,695; D545,803; D542,256; D538,276; D534,889; D518,041; D510,325; D510,324; D509,194; Patents Pending. ...
View Full Document

This note was uploaded on 12/21/2011 for the course HORT 121 taught by Professor Mcmurry during the Spring '11 term at American College of Gastroenterology.

Ask a homework question - tutors are online