Prüft er oder ein von ihm eingesetzter ausschuss

This preview shows page 18 - 20 out of 57 pages.

3. prüft er oder ein von ihm eingesetzter Ausschuss nach Rechnungslegung der Hochschul-leitung die Ausführung des Körperschaftshaushalts und erteilt die Entlastung, 4. beschließt er Grundsatzfragen des gesamten Bibliothekssystems der Universität, 5. nimmt er einmal jährlich zu den an der LMU durchgeführten Findungsverfahren allgemein Stellung und erarbeitet er Vorschläge zur Weiterentwicklung der hierzu in den §§ 64 ff. auf-gestellten Grundsätze, 6. bestellt er die Mitglieder des Kuratoriums (§ 31) und der in der Gemeinsamen Kommissi-on für Orthodoxe Theologie (§ 42) vertretenen Gruppen sowie die Mitglieder weiterer wis-senschaftlicher Einrichtungen und Gremien, soweit die entsprechenden Ordnungen oder Statute, diese Grundordnung oder das Bayerische Hochschulgesetz dieses vorschreiben, 7. nimmt er die Zuordnung der Studierenden zu den Fachschaften vor (§ 1 Abs. 2 im Anhang 2 zur Grundordnung). § 26 Hochschulrat (1) 1Dem Hochschulrat gehören an: 1. als stimmberechtigte Mitglieder: a) acht gewählte Mitglieder des Senats, wobei die in § 25 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a) bis d) genannten Mitgliedergruppen im Verhältnis 5:1:1:1 vertreten sind und b) acht Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kultur und insbesondere aus Wirtschaft und beruflicher Praxis (nicht hochschulangehörige Mitglieder); 2. als Mitglieder mit beratender Stimme: a) die Mitglieder der Hochschulleitung und b) die Frauenbeauftragte der Universität. 2Die Mitglieder nach Satz 1 Nr. 1 Buchst. a) sowie ein Ersatzmitglied für jede Gruppe wer-den in der konstituierenden Sitzung des Senats auf Vorschlag der im Senat vertretenen
LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN SEITE 19 VON 57 Gruppen bestellt. 3Die Amtszeit der Mitglieder nach Satz 1 Nr. 1 Buchst. a) in Verbindung mit § 25 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a) bis c) beträgt vier Semester; die Amtszeit der Vertre-ter und Vertreterinnen der Studierenden beträgt zwei Semester. 4Scheidet ein Mitglied nach Satz 1 Nr. 1 Buchst. a) vorzeitig aus und ist kein Ersatzmitglied vorhanden, erfolgt für den Rest der Amtszeit eine Nachbestellung. 5Das Staatsministerium ist zu den Sitzungen des Hochschulrats einzuladen. (2) 1Für die Bestellung der nicht hochschulangehörigen Mitglieder des Hochschulrats nach Satz 1 Nr. 1 Buchst. b) erstellt die Hochschulleitung eine Vorschlagsliste, die die Namen von acht Persönlichkeiten enthält. 2Die Liste ist mit dem Staatsministerium abzustimmen. 3Die nicht hochschulangehörigen Mitglieder des Hochschulrats können zu dem Vorschlag Stel-lung nehmen. 4Der Listenvorschlag bedarf anschließend der Bestätigung durch den Senat, der den Vorschlag nur insgesamt bestätigen oder ablehnen kann. 5Bestätigt er ihn nicht, hat die Hochschulleitung eine neue Vorschlagsliste zu erstellen; Sätze 1 bis 4 gelten entspre-chend.

  • Left Quote Icon

    Student Picture

  • Left Quote Icon

    Student Picture

  • Left Quote Icon

    Student Picture