Regensburger Empfehlung unter Punkt 4 reflektiert Die Welter best\u00e4dte werden

Regensburger empfehlung unter punkt 4 reflektiert die

This preview shows page 14 - 16 out of 18 pages.

Regensburger Empfehlung unter Punkt 4 reflektiert: Die Welter- bestädte (werden aufgefordert), die Risikovorsorge und die Aus- wirkungen des Klimawandels zu einem integralen Bestandteil ihrer Verwaltung des Welterbes zu machen und geeignete Not- fallpläne zu entwickeln. 14 As stated in step 3 of the HUL Approach, heritage cities are obliged “to assess vulnerability of these attributes to socio-eco- nomic stresses and impacts of climate change” 12 In Regensburg, as stated above, the serious debate about this issue began in 2000. In 2008, Regensburg hosted an international OWHC Confer- ence dealing with “Earth, Wind, Water, Fire – Environmental Chal- lenges to Urban World Heritage”. Experts from more than fifteen European countries attended the Northwest-European Regional Conference. The conference par- ticipants adopted jointly the “Regensburg Recommendation”. The paper formulated basic strategies for the protection of historic towns and world heritage cities from environmental risks and natural hazards. 13 The publications “World Heritage and Climate Change: Impacts on Cultural Sites.” by Mechthild Rösseler and “Heritage at Risk” by Michael Petzet formed the background of the conference’s discourses. Both give a good impression about the urgency of taking action. This input was afterwards reflected in the so called Regensburg Recommendation under point 4: The World Heritage cities (are called on) “to make risk preparedness and the impacts of climate change an integral part of the cities‘ management of the World Heritage area and to develop proper emergency plans.” 14
Image of page 14
240 | 20 JAHRE WELTERBE GRAZ Neben dem Hochwasser ist die Luftverschmutzung ein explizites Problem für Städte und Gemeinden, insbesondere auch hinsicht- lich der Kalksteinkonservierung wichtiger Baudenkmäler. Im Lauf der letzten Jahre konnte an drei der bedeutendsten Baudenkmä- ler – der Porta Praetoria, der Steinernen Brücke und dem Dom St. Peter – ein neues Verfahren zur Kalksteinkonservierung entwickelt und erfolgreich angewendet werden. 15 Drittens ist der globale Kli- mawandel auch in Regensburg bemerkbar: Im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts ist die Jahresdurchschnittstemperatur im Stadtgebiet von 7,9 auf 8,9 Grad angestiegen. 16 Obwohl das Klima in der Kerngebietszone und der Umgebung des Welterbes Regensburg noch angenehm ist, wird der Fokus zukünftigen Welterbemanagements auf folgenden Fragen ruhen: Wie lässt sich ein angenehmes Mikroklima für gesunde Wohn- und Lebensverhältnisse in der Regensburger Altstadt sichern? Und wie kann das Welterbegebiet an die Folgen des Klimawan- dels angepasst werden? Der Schutz und die Erweiterung von be- stehenden Grünflächen scheint hier vordergründig am wichtigs- ten. Eine ebenso wichtige Aufgabe ist es, das Bewusstsein aller Akteure für die Folgen und Risiken des Klimawandels im Welter- beensemble zu schärfen. After the threat of flooding, air pollution is a quite special chal- lenge in relation to the local communities but also to limestone conservation of important listed buildings and monuments. Over
Image of page 15
Image of page 16

You've reached the end of your free preview.

Want to read all 18 pages?

  • Summer '20
  • Dr joseph
  • UNESCO, Regensburg, nachhaltigkeit, Stadt, Nachhaltige Entwicklung, Zweiter Weltkrieg

  • Left Quote Icon

    Student Picture

  • Left Quote Icon

    Student Picture

  • Left Quote Icon

    Student Picture